Kim Won-Jin/AFP/Getty Images

In Nordkorea läuft die Zeit davon

NEW YORK – Es gibt einen wachsenden Konsens, dass die erste echte Krise der Präsidentschaft Donald Trumps Nordkorea betreffen könnte – konkreter, Nordkoreas Fähigkeit zur Bestückung einer oder mehrerer ballistischer Raketen mit der Reichweite und Zielgenauigkeit, um die kontinentalen USA zu erreichen, mit nuklearen Gefechtsköpfen. Eine Krise könnte auch aus anderen Faktoren herrühren: einer großen Zunahme der Zahl von Nordkorea produzierter nuklearer Gefechtsköpfe, Beweisen, dass das Land Nuklearmaterialien an Terroristengruppen verkauft, oder einem Einsatz seiner konventionellen Streitkräfte gegen Südkorea oder die dort stationierten US-Truppen.

Es gibt keine Zeit zu verlieren: Jede dieser Entwicklungen könnte sich innerhalb von Monaten oder höchstens Jahren ereignen. Strategische Geduld – der Ansatz gegenüber Nordkorea, der seit Anfang der 1990er Jahre die Politik aufeinander folgender US-Regierungen bestimmt hat – führt jetzt nicht mehr weiter.

Eine Option wäre es, die anhaltende Zunahme der Menge und Qualität der nordkoreanischen Nuklearwaffen- und Raketenbestände schlicht als unvermeidlich zu akzeptieren. Die USA, Südkorea und Japan müssten dann auf eine Kombination aus Raketenabwehr und Abschreckung zurückgreifen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/L0l1Pmw/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.