Coin commemorating US-North Korea summit STR/AFP/Getty Images

Was hat das Kim-Trump-Treffen verhindert?

 CANBERRA – Als US-Präsident Donald Trump abrupt sein Gipfeltreffen mit dem nordkoreanischen Staatschef Kim Jong-un absagte, gab er „enormer Wut und offener Feindseligkeit“ aus dem Norden die Schuld dafür. In Wahrheit war das für den 12. Juni angesetzte Treffen in Singapur aus drei Gründen zum Scheitern verurteilt.

Erstens hegten beide Seiten spiegelbildliche falsche Vorstellungen bezüglich der Hauptmotivation der jeweils anderen Seite für das Gipfeltreffen. Beide dachten, die andere Seite hätte dem Treffen aus Schwäche zugestimmt und wichtige Zugeständnisse gemacht. Kim glaubte, dass seine nukleare Stärke Trump ohne Vorbedingungen zu dem Gipfel gezwungen hätte, was ihn Trump als Staatsoberhaupt gleichwertig mache. Er könne es sich leisten, so dachte er, mögliche Wege hin zu einer Friedensregelung zu erkunden, weil Nordkoreas nukleares Schwert dem Land Immunität vor US-Angriffen verleihe.

Die Amerikaner wiederum waren zu dem Schluss gekommen, dass die internationalen Sanktionen Nordkorea in die Knie gezwungen hätten und Kim daher verzweifelt am Abschluss einer Übereinkunft zu US-Bedingungen interessiert sei. Teil der US-Strategie war es, zusätzlichen Druck auf China auszuüben, seinen Klientenstaat an die Leine zu nehmen oder seinerseits harte finanzielle Strafen aus Washington zu erleiden.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/49y8x0E/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.