Getty Images

Wie man Arbeitnehmer ohne Handelszölle schützen kann

NEW HAVEN – Laut einer am 11. Juli veröffentlichten Meinungsumfrage der Washington Post und der Schar School unter US-Amerikanern stimmten nur 39% der Umfrageteilnehmer der Verhängung von Zöllen gegenüber anderen Ländern durch US-Präsident Donald Trump zu; 56% waren dagegen. Doch während es eine gute Nachricht ist, dass die Mehrheit der Amerikaner sich in dieser entscheidenden Frage gegen ihren Präsidenten stellt, zeigt sich Trump unbeirrt; er glaubt anscheinend, dass die Bevölkerung die Zölle besser finden wird, wenn sie erst einmal eingeführt sind.

Es ist ein Rätsel, warum selbst 39% diese Politik unterstützten. Seit der Großen Depression und dem Zweiten Weltkrieg, und dem Allgemeinen Zoll- und Handelsabkommen von 1947, haben die USA – und zwar Regierung wie Bevölkerung – konsequent den freien Handel unterstützt.

In seinem Buch Der Wohlstand der Nationen aus dem Jahr 1776 argumentierte Adam Smith in beredsamer und überzeugender Weise für den Freihandel und gegen handelsverzerrende Zölle: Beim Freihandel prosperiere die Wirtschaft, weil Waren und Dienstleistungen aus den Ländern bezogen werden, die bei ihrer Erzeugung am produktivsten sind.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/ifOPCdj/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.