Reparatur der Nahrungskette

KOPENHAGEN: Das weltweite Nahrungsmittelsystem ist aus den Fugen geraten. Vor vier Jahren kehrte sich ein 30-jähriger Trend sinkender Nahrungsmittelpreise plötzlich um. Die Getreidepreise haben sich seit 2004 mehr als verdoppelt, und auch die Preise der meisten anderen Lebensmittel sind deutlich gestiegen. Man ergänze dies um den nicht nachhaltigen Umgang mit unseren natürlichen Ressourcen, die einsetzenden negativen Auswirkungen des Klimawandels und die steil steigenden Preise für Dünger und Energie, und es ergibt sich die schwerste globale Nahrungsmittelkrise seit Anfang der 1970er Jahre.

Die drastischen Preisanstiege spiegeln eine Reihe von Faktoren wider: ungünstiges Wetter in für die Nahrungsmittelproduktion zentralen Regionen, eine steigende Nachfrage nach Fleisch und Milchprodukten, den Anstieg der Ölpreise, ein Absinken der Nahrungsmittelvorräte, den zunehmenden Einsatz von Nahrungsrohstoffen für Biokraftstoffe und fehlende Investitionen in die ländliche Infrastruktur, Forschung und Technologie und andere zur Ankurbelung des Agrarwachstums in den Entwicklungsländern benötigte öffentliche Güter. Der steile Anstieg der Lebensmittelkosten hat zu mehr Hunger bei den Armen, Kaufkraftverringerungen bei den Nichtarmen und Hungerunruhen in mehr als 30 Ländern geführt.

Die wichtigste Lehre hieraus ist, dass ausreichende Investitionen in die Naturwissenschaften und eine ungeeignete staatliche Politik zu Nahrungsmittelkrisen führen. Um solche Verknappungen in der Zukunft zu vermeiden, muss man Landwirten und Nahrungsmittelherstellern bei der Produktion von mehr Nahrung helfen, damit sie die durch die Zunahme der Weltbevölkerung und wachsende Einkommen angetriebene Nachfrage erfüllen können. Mehr noch: Sie müssen mit weniger Land und Wasser mehr produzieren, und zwar zu vernünftigen Preisen und ohne die natürlichen Ressourcen zu schädigen oder den Klimawandel zu verstärken.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/ftLHqIN/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.