Born2_Zhang Peng_LightRocket via Getty Images Zhang Peng/LightRocket via Getty Images

Die Lösung des Desinformationsproblems

MENLO PARK, KALIFORNIEN – Seit die Anfälligkeit digitaler Kanäle für die Verbreitung von „Fake News” bei den US-Präsidentenwahlen im November 2016 deutlich wurde, ist eine Debatte darüber im Gang, wie man der Desinformation entgegenwirken könnte. Dabei wurden einige Fortschritte erzielt, seit die Chefs von Facebook, Google und Twitter vor acht Monaten dem amerikanischen Kongress Rede und Antwort darüber standen, in welcher Weise sich russische Quellen ihrer Plattformen bedienten, um die Wahl zu beeinflussen. Die Suche nach Lösungen ließ jedoch klar werden, dass es wohl kein Patentrezept gibt.

Statt einer einzigen umfassenden Lösung sind zahlreiche Schritte erforderlich, die sich dem Problem aus mehreren Blickwinkeln nähern. Das moderne Informationsökosystem präsentiert sich wie ein Zauberwürfel, bei dem für die „Lösung“ jedes einzelnen Quadrats ein anderer Schritt erforderlich ist. Hinsichtlich der digitalen Desinformation sind mindestens vier Aspekte zu berücksichtigen.

Erstens ist die Frage, wer die Desinformation verbreitet. Desinformation, die von ausländischen Akteuren verbreitet wird, ist – sowohl rechtlich als auch normativ – anders zu behandeln als Desinformation, die von den Bürgern selbst verbreitet wird, insbesondere in den Vereinigten Staaten mit ihren beispiellosen Schutzbestimmungen für die Meinungsfreiheit und ihren relativ strengen Regeln im Hinblick auf ausländische Einmischung.  

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

http://prosyn.org/UbdEoZT/de;

Handpicked to read next

  1. haass102_ATTAKENAREAFPGettyImages_iranianleaderimagebehindmissiles Atta Kenare/AFP/Getty Images

    Taking on Tehran

    Richard N. Haass

    Forty years after the revolution that ousted the Shah, Iran’s unique political-religious system and government appears strong enough to withstand US pressure and to ride out the country's current economic difficulties. So how should the US minimize the risks to the region posed by the regime?

  2. frankel100_SpencerPlattGettyImages_mansitswithumbrellawallstreet Spencer Platt/Getty Images

    The US Recovery Turns Ten

    Jeffrey Frankel

    The best explanation for the current ten-year US economic expansion – tied for the longest since 1854 – is disappointingly simple: the Great Recession was the worst downturn since the 1930s. And if the dates of American business cycles were determined by the rule that most other countries apply, the current expansion would be far from beating the record.

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.