Amerikas begrenzte Wahlmöglichkeit

NEWPORT BEACH – Die allgemeine Ansicht über die Präsidentenwahlen in den Vereinigten Staaten im November ist nur teilweise richtig. Ja, wirtschaftliche Themen werden für das Ergebnis eine große Rolle spielen. Aber der nächste Schritt in der Argumentation – dass sich der Sieger des zunehmend hässlichen Wettbewerbs den Luxus erlauben kann, eine deutlich andere Politik als sein Widersacher zu machen – ist viel zweifelhafter.

Entgegen der Aussagen der Kampagnen von Obama und Romney wird der Amtsinhaber zu Beginn der nächsten Amtszeit bei der Wirtschaftspolitik nur wenig Spielraum haben. Vielmehr liegen die möglichen Unterschiede für die USA woanders, was die Wähler erst richtig verstehen müssen. Sie bestehen im Bereich der Sozialpolitik, die die ähnlichen wirtschaftlichen Maßnahmen begleitet, und hier sind die Unterschiede zwischen den Kandidaten erheblich.

Der Gewinner wird nächstes Jahr ein mageres Wirtschaftswachstum von höchstens 2% vorfinden, das möglicherweise völlig zum Erliegen kommt. Die Arbeitslosenquote wird immer noch viel zu hoch sein und zur Hälfte aus schwer vermittelbaren Langzeitarbeitslosen bestehen – und noch mehr, wenn wir (wie wir sollten) die Millionen Amerikaner mitzählen, die aus dem Arbeitsmarkt ausgeschieden sind.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/f4vR932/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.