op_garten1_PhotoQuestGetty Images_nixoncampdavid PhotoQuest/Getty Images

Long Reads

Als die USA die Weltwirtschaft veränderten

NEW HAVEN: Am Freitag, dem 13. August 1971 um 14 Uhr 29 verließ US-Präsident Richard M. Nixon das Weiße Haus, bestieg den Präsidenten-Hubschrauber „Marine One“ und reiste nach Camp David, wo mehrere Mitglieder seiner Regierung schon auf ihn warteten. Sein Stabschef H.R. Haldeman hatte die Sitzung nur einen Tag zuvor organisiert und allen Anweisung erteilt, niemandem – nicht einmal ihren Familien – zu sagen, wohin sie fuhren. Bei Ankunft in Camp David wurde ihnen befohlen, mit niemandem außerhalb der Anlage zu telefonieren.

Ebenfalls am Vortag hatten Nixons leitende Berater die Bedeutung des Treffens anklingen lassen und nahegelegt, dass das Wochenende „den größten Schritt in der Wirtschaftspolitik seit Ende des Zweiten Weltkriegs“ bringen würde. In ähnlicher Weise hatte ein andere Berater einem Journalisten gegenüber auf seinem Weg aus der Stadt heraus durchklingen lassen, dass „dies das wichtigste Wochenende in der Wirtschaftsgeschichte seit Samstag, dem 6. März 1933 sein könnte“ – dem Tag, an dem Franklin D. Roosevelt alle Banken in den USA schloss.

Das waren keine Übertreibungen. Zwischen Freitagnachmittag und Sonntagabend trafen Nixon und sechs führende Regierungsmitglieder (mit Unterstützung von neun leitenden Mitarbeitern) eine Reihe folgenschwerer Entscheidungen, die der Präsident dann in einer kurzfristig anberaumten Fernsehansprache zur Hauptsendezeit verkündete. Sechsundvierzig Millionen Amerikaner – ein Viertel der US-Bevölkerung – sahen zu, und Finanzminister, Notenbanker und Kursmakler von London bis Tokio scharrten sich um ihre Radios.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

or

Register for FREE to access two premium articles per month.

Register

https://prosyn.org/ttELGf8de