Skip to main content

A street vendor serves up a traditional dish of fried tofu and fresh rice in Vietnam Yvan Cohen/LightRocket via Getty Images

So schlimm ist es nicht

WIEN – Der Mensch hat eine Schwäche für schlechte Nachrichten. Die Medien reflektieren und prägen diese Vorliebe, indem sie Sorgen und panischen Ängsten Nahrung geben. Längere, langsame, positive Trends schaffen es weder auf die Titelseiten, noch liefern sie Stoff für einen Plausch am Arbeitsplatz. Also entwickeln wir eigenartige Fehlannahmen, insbesondere die Vorstellung, dass die überwiegende Mehrheit der Dinge im Begriff ist schief zu laufen.

Als ich 2001 Apocalypse No! Wie sich die menschlichen Lebensgrundlagen wirklich entwickelnveröffentlichte, machte ich darauf aufmerksam, dass die Welt in vielerlei Hinsicht zu einem besseren Ort wird. Diese Aussage wurde damals als Häresie aufgefasst, da sie mit mehreren häufig anzutreffenden und liebgewonnenen falschen Vorstellungen aufräumte; etwa, dass natürliche Ressourcen knapp würden, dass eine ständig wachsende Bevölkerung weniger Nahrung bedeute und dass die Schadstoffbelastung von Luft und Wasser immer stärker würde.

Die sorgfältige Prüfung der Daten hat jeweils ergeben, dass die damals vorherrschenden düsteren Szenarien übertrieben waren. So werden Fischbestände aufgrund fehlender Regulierung zwar dezimiert, wir können aber dank neu entwickelter Aquakulturen tatsächlich mehr Fisch essen als jemals zuvor. Die Sorge über den Verlust von Wäldern lässt uns die Realität übersehen, dass reicher werdende Länder ihren Waldbestand vergrößern.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/MC2xY4z/de;
  1. reinhart39_ Sha HantingChina News ServiceVisual China Group via Getty Images_jerome powell Sha Hanting/China News Service/Visual China Group via Getty Images

    Jerome Powell’s Dilemma

    Carmen M. Reinhart & Vincent Reinhart

    There is a reason that the US Federal Reserve chair often has a haunted look. Probably to his deep and never-to-be-expressed frustration, the Fed is setting monetary policy in a way that increases the likelihood that President Donald Trump will be reelected next year.

    0
  2. mallochbrown10_ANDREW MILLIGANAFPGetty Images_boris johnson cow Andrew Milligan/AFP/Getty Images

    Brexit House of Cards

    Mark Malloch-Brown

    Following British Prime Minister Boris Johnson's suspension of Parliament, and an appeals court ruling declaring that act unlawful, the United Kingdom finds itself in a state of political frenzy. With rational decision-making having become all but impossible, any new political agreement that emerges is likely to be both temporary and deeply flawed.

    1
  3. sufi2_getty Images_graph Getty Images

    Could Ultra-Low Interest Rates Be Contractionary?

    Ernest Liu, et al.

    Although low interest rates have traditionally been viewed as positive for economic growth because they encourage businesses to invest in enhancing productivity, this may not be the case. Instead, Ernest Liu, Amir Sufi, and Atif Mian contend, extremely low rates may lead to slower growth by increasing market concentration and thus weakening firms' incentive to boost productivity.

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions