Paul Lachine

Warum wählen gehen?

Als australischer Staatsbürger gab ich bei den jüngsten australischen Parlamentswahlen meine Stimme ab. Ungefähr 95 % aller registrierten australischen Wähler taten es mir gleich. Dieser Prozentsatz steht in starkem Kontrast zu den Zahlen für die Präsidentenwahlen in den USA im Jahr 2004, wo die Wahlbeteilung bei knapp über 60 % lag. Bei Kongresswahlen, die immer zur Halbzeit der Amtsperiode des Präsidenten stattfinden, bemühen sich üblicherweise weniger als 40 % der wahlberechtigten Amerikaner zu den Urnen.

Es gibt einen Grund, warum sich so viele Australier an den Wahlen beteiligen. In den 1920er Jahren wurde nämlich die Wahlpflicht eingeführt, nachdem die Wahlbeteiligung auf weniger als 60 % gesunken war. Seit damals wurde trotz unterschiedlicher politischer Ausrichtungen der Regierungen kein ernsthafter Versuch unternommen, dieses Gesetz aufzuheben, das laut Umfragen von ungefähr 70 % der australischen Bevölkerung gutgeheißen wird.

Australier, die nicht zur Wahl gehen, bekommen einen Brief, in dem nach den Gründen für ihr Fernbleiben gefragt wird. Diejenigen, die keine plausible Entschuldigung wie Krankheit oder eine Auslandsreise vorbringen können, müssen eine kleine Strafe bezahlen. Allerdings liegt deren Zahl unter 1 % aller Wahlberechtigten.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/q20sjXT/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.