shiller128_Drew AngererGetty Images_NYSEUSstockmarket Drew Angerer/Getty Images

Wie der Aktienmarkt in Zeiten der Pandemie funktioniert

NEW HAVEN – Die Performance der Aktienmärkte während der Coronavirus-Pandemie scheint sich, vor allem in den Vereinigten Staaten, jeder Logik zu entziehen. Angesichts einer stark rückläufigen Nachfrage, die Investitionen und Beschäftigung mit nach unten zieht, stellt sich die Frage, was wohl die Aktienkurse über Wasser hält. 

Je weiter wirtschaftliche Fundamentaldaten und Marktergebnisse auseinanderklaffen, desto unergründlicher präsentiert sich dieses Rätsel, zumindest bis man mögliche Erklärungen auf Grundlage der Massenpsychologie, der Viralität von Vorstellungen und der Dynamik von Epidemie-Narrativen berücksichtigt. Schließlich sind Kursbewegungen auf den Aktienmärkten größtenteils nicht auf  Nachrichten an sich zurückzuführen, sondern darauf, wie die Anleger die Reaktion anderer Anleger auf diese Nachrichten einschätzen.

Das liegt daran, dass die meisten Menschen über keine Möglichkeit verfügen, die Bedeutung von Nachrichten aus Wirtschaft oder Wissenschaft zu beurteilen. Vor allem, wenn großes Misstrauen gegenüber Nachrichtenmedien vorherrscht, verlassen sie sich tendenziell darauf, wie ihnen bekannte Menschen auf bestimmte Nachrichten reagieren. Dieser Beurteilungsprozess braucht seine Zeit, weswegen die Aktienmärkte nicht so unverzüglich und vollständig auf Nachrichten reagieren, wie herkömmliche Theorien vermuten ließen. Nachrichten setzen auf den Märkten einen neuen Trend in Gang, der sich aber so unklar präsentiert, dass der größte Teil des Smart Money Schwierigkeiten hat, davon zu profitieren.  

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

or

Register for FREE to access two premium articles per month.

Register

https://prosyn.org/Tds3FiRde