Die Türkei, Armenien und die Last der Erinnerung

Alle Kriege gehen irgendwann zu Ende. Die Erinnerungen an die begangenen Gräueltaten jedoch scheinen nie zu verblassen; die derzeit in China stattfindenden, von der dortigen Regierung angeheizten antijapanischen Ausschreitungen erinnern uns daran. Der 90. Jahrestag der von den Jungtürken des Ottomanischen Reiches angeordneten und von den Kurden geholfenen Massaker an den Armeniern ist eine weitere Wunde, die einfach nicht heilen will. Diese Wunde muss jedoch behandelt werden, falls der Fortschritt der Türkei auf dem Wege zur Mitgliedschaft in der Europäischen Union reibungslos vonstatten gehen soll.

Es wird angenommen, dass der Völkermord an den Armeniern die Nazis zu ihren Plänen zur Auslöschung der Juden inspirierte. Anders als beim Holocaust wissen jedoch die meisten Menschen sehr wenig über dieses dunkle Kapitel.

Tatsächlich ist für die meisten von uns das Ausmaß des Leids und der Verheerung, welche dem armenischen Volk und dem Heimatland seiner Vorfahren zugefügt wurden, schwer vorstellbar. Viele Mitglieder der heute sehr erfolgreichen weltweiten armenischen Diaspora jedoch haben damals direkte Angehörige verloren und führen eine Tradition der mündlichen geschichtlichen Überlieferung fort, die die Erinnerungen am Brennen hält.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/PYjplkj/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.