Patrik Stollarz/AFP/Getty Images

Eine Antwort auf die Vorwürfe von Präsident Trump

MÜNCHEN – Der amerikanisch Präsident kritisiert den enormen deutschen Leistungsbilanzüberschuss und hält ihn für das Ergebnis einer deutschen Währungsmanipulation. Das kann so nicht stehen bleiben. Richtig ist, dass der Überschuss groß, ja zu groß ist. Falsch ist, dass er aufgrund deutscher Manipulationen zustande kam. Statt Deutschland zu kritisieren, sollte sich Amerika erst einmal an der eigenen Nase fassen.

Mit einem Wert von  8% des BIP ist der deutsche Leistungsbilanzüberschuss in der Tat extrem hoch, und er wäre noch höher, wohl gut 10%, hätte Deutschland in den Jahren der Krise noch die Zinsen  auf sein Nettoauslandsvermögen verdient, die es zuvor im Jahr  2007 erhielt.

Der Überschuss ist, und hier hat Präsident Trump Recht, dadurch zu erklären, dass Deutschland seine Waren extrem günstig verkauft. Der Euro ist nämlich gegenüber dem Dollar zu billig, und Deutschland ist gegenüber den Handelspartnern im Euro zu billig. Die Unterbewertung impliziert eine hohe Nachfrage nach deutschen Waren im Ausland und zugleich eine Zurückhaltung der Deutschen beim Import.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/WwTPsgh/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.