Paul Lachine

Der Preis der Klarheit

LONDON – „Durch die Findigkeit und Gerissenheit der Wertpapierhändler wurden Gaunerei und Betrug so sehr verkompliziert, es wurde ein solcher Schleier der Niederträchtigkeit ausgebreitet und zur Verhüllung wurden so unverständliche Fachbegriffe eingeführt, wie es sie in keinem anderen Zeitalter oder Land je gegeben hat.” Jonathan Swifts spitze Bemerkung aus dem 18. Jahrhundert findet ihren Nachhall in der heutigen Welt der „Finanzintermediation“: Heute wie damals verschleiert die Finanzwelt „Gaunerei und Betrug“ mit „unverständlichen Fachbegriffen“. US-Präsident Barack Obama erklärte in einer Rede im April: „Viele Geschäftspraktiken waren so undurchsichtig und komplex, dass wenige Mitarbeiter in diesen Unternehmen – geschweige denn die verantwortlichen Aufsichtsbehörden – sich über die gewaltigen Wetten, die abgeschlossen wurden, vollständig im Klaren waren.“

Doch hatte Swift recht damit, Gaunerei als das Hauptmotiv für die Unverständlichkeit anzusehen? Natürlich ist sie ein äußerst starker Beweggrund, nicht minder in der Politik als im Finanzwesen. Je weniger die Menschen von etwas verstehen, desto einfacher ist es, sie zum Narren zu halten. Es gab zu keiner Zeit einen Mangel an Quacksalbern: Donizetti schrieb eine Oper, L’Elisir D’Amore, über einen von ihnen, der einen Liebestrank in unsinnigem Kauderwelsch anpreist. Doch ist die Absicht, zu täuschen oder selbst Geld zu verdienen, nicht unbedingt das, was zu der explosionsartigen Zunahme der Finanzinnovationen in letzter Zeit geführt hat.

Nehmen wir beispielsweise den aktuellen Zivilprozess der US-Börsenaufsichtsbehörde, der Securities and Exchange Commission, gegen Goldman Sachs. Goldmans Senkrechtstarter Fabrice Tourre wird vorgeworfen, ein kompliziertes Wertpapier erstellt zu haben, das so gestaltet war, dass es scheitern musste. War seine Absicht, die Anleger zu täuschen? Oder war es das intellektuelle Vergnügen, das er daraus zog, eine Art „Frankensteins Monster“ (wie er es in einer E-Mail beschreibt) erschaffen zu haben – ungeachtet der Konsequenzen?

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/EWO2Uh2/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now