0

Die Vergangenheit in Chinas Gegenwart

Unter welchem Blickwinkel betrachtet man vernünftigerweise Chinas jüngste Geschichte? Um plump zu fragen: Ist von Gewicht, dass die Kommunistische Partei Chinas Millionen und Abermillionen Menschen umgebracht, die Umwelt geschädigt und Chinas traditionelle Kultur tief greifend verwundet hat?

Chinesische Intellektuelle neigen dazu, diese Fragen zu umgehen, oder schütteln sie als unwichtig, in jeden Fall aber als zu unangenehm, um darüber nachzudenken, ab. Wir müssen voraus und nicht zurück schauen, sagen sie. Die Dinge bewegen sich schließlich in die richtige Richtung und lassen Sie uns - bitte! - nichts unternehmen, was die viel versprechende Entwicklung abbrechen könnte.

Ich glaube nicht, dass das so einfach möglich ist. Die zurzeit in China regierende Partei ist heute die gleich wie derjenige, die so viel Unglück über China und Millionen Chinese gebracht hat. Sie übt nicht mehr die Politik aus, die zu den vielfältigen Katastrophen geführt hat. Aber sie hat ihre Kernglaubenssätze oder heiligen Schriften auch nicht förmlich widerrufen, und der Mann, der für mehr Tote als sonst irgendeiner in der Geschichte verantwortlich ist, wird offiziell noch immer verehrt (obwohl heute zugegeben wird, dass er in der Tat ein paar "Fehler" gemacht hat). Die Führungstechnik der Partei, eine Art Leninismus, blieb im Wesentlichen unverändert.

Es gibt heute in China Millionen Menschen, deren Leben von dem kommunistischen Regime zugrunde gerichtet worden sind. Wenn Sie die Eltern, Kinder und Verwandten der eigentlichen Opfer hinzunehmen, kommen Sie wahrscheinlich auf eine Zahl von einhundert und mehr Millionen. Man kann getrost davon ausgehen, dass diese alle verärgert sind, sich erniedrigt oder unrecht behandelt oder alles zu gleich fühlen. Wenn eine große Menge Menschen so etwas empfinden, ist das für eine Gesellschaft nicht gut.