Das schwache Brummen der chinesischen Bären

PEKING – In den letzten Monaten hat sich hinsichtlich der chinesischen Wirtschaft eine gewisse Bärenstimmung breitgemacht. Dies größtenteils aufgrund dreier Vermutungen. Erstens, weil sich der chinesische Immobilienmarkt angeblich am Rande des Zusammenbruchs befindet. Zweitens soll sich die Haushaltsposition Chinas aufgrund massiver Schulden lokaler Regierungen rasch verschlechtern und, drittens, soll der Zusammenbruch von Untergrund-Kreditnetzwerken in florierenden Städten wie Wenzhou zu einer handfesten Finanzkrise im ganzen Land führen.

In Wahrheit aber ist die chinesische Wirtschaft trotz dieser Probleme in guter Verfassung – zumindest bis jetzt. Tatsächlich befindet sie sich nicht einmal in der Nähe eines Tiefpunkts.

Mit Ausnahme einer kurzen Atempause während der globalen Finanzkrise sorgen sprunghaft steigende Immobilienpreise seit Anfang des 21. Jahrhunderts in China für ernsthafte soziale Unzufriedenheit. Nach Jahren halbherziger Bemühungen griff Chinas Regierung schließlich rigoros gegen die Immobilienspekulation durch. Aus diesem Grund fielen die Preise im Oktober zum ersten Mal in diesem Jahr. Auch das Wachstum bei Immobilieninvestitionen ging zurück.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/urflPip/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.