Das Zeitalter der Menschenrechte

NEW YORK: Zu Beginn des 21. Jahrhunderts sind für das Leben von mehr Menschen als jemals zuvor die Vereinten Nationen ins Rampenlicht gerückt. Durch unsere Arbeit bei Entwicklung, bei Sicherung des Friedens, der Umwelt und der Gesundheit helfen wir Nationen und Gemeinschaften eine bessere, freiere und erfolgreichere Zukunft aufzubauen. Vor allem haben wir uns zu der Idee bekannt, dass keinem Individuum es zusteht  ungeachtet des Geschlechts, der ethnischen Zugehörigkeit oder der Rasse  in seinen Menschenrechten verletzt oder ignoriert zu werden.

Diese Idee wird in der Charta der Vereinten Nationen und der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte bewahrt und ist Quelle unserer größten Inspiration sowie Impuls für unsere größten Bemühungen. Heute wissen wir wie niemals zuvor, dass ohne die Respektierung der Rechte des Individuums keine Nation, keine Gemeinschaft und keine Gesellschaft wirklich frei sein kann. Ob dies nun Förderung der Entwicklung, Betonung der Bedeutung vorbeugender Maßnahmen, oder auch Intervention  sogar über Staatsgrenzen hinweg  zur Beendigung großer und systematischer Menschenrechtsverletzungen bedeutet: Das Individuum steht immer im Mittelpunkt unseres Anliegens. Die Förderung und Verteidigung von Menschenrechten ist die Seele jeden Aspekts unserer Arbeit und jeden Artikels der UN-Charta. Vor allem glaube ich, dass die Menschenrechte der Kern unseres unantastbaren Verbündnis’ mit den Völkern der Vereinten Nationen ist. Wenn, wie im Kosovo, Zivilisten wegen ihrer ethnischen Zugehörigkeit angegriffen und massakriert werden, erwartet die Welt von den Vereinten Nationen, dass sie sich für sie einsetzt. Wenn, wie in Sierra Leone, Männer, Frauen und Kinder überfallen und ihnen die Gliedmaßen abgehackt werden, verlässt sich auch hierbei die Welt wiederum auf die Vereinten Nationen. Wenn, wie in Afghanistan, Frauen und Mädchen das Recht auf Gleichheit verweigert wird, erwartet die Welt von den Vereinten Nationen, dass sie Stellung bezieht. Der Kampf für die Menschenrechte entspricht vielleicht mehr als jeder andere Aspekt unserer Arbeit unserem globalen Mandat und ist höchst bedeutsam für das Leben derjenigen, die am stärksten in Bedrängnis sind  die Gefolterten, die Unterdrückten, diejenigen, die zum Schweigen gebracht wurden, und die Opfer „ethnischer Säuberungen“ und von Ungerechtigkeit. Wenn wir angesichts solchen Missbrauchs nicht klar und deutlich Stellung beziehen, wenn wir nicht um der Verteidigung der Menschenrechte willen zur Tat schreiten und wenn wir nicht für deren beständige Universalität eintreten, wie können wir dann dieses globale Mandat erfüllen? Denn in einer Welt, in der die Globalisierung die Fähigkeit von Staaten beschränkt hat, ihre Ökonomien zu kontrollieren, ihre Finanzpolitik zu regulieren und sich von Umweltschäden und Migration abseits zu halten, in einer solchen Welt kann und darf das letzte einem Staat verbleibende Recht nicht darin bestehen, seine eigenen Bürger zu versklaven, zu verfolgen und zu foltern.

Die Errungenschaften der UNO im Bereich der Menschenrechte während der vergangenen 50 Jahre haben ihre Wurzel in der universalen Anerkennung der in der Allgemeinen Erklärung aufgezählten Rechte und im wachsenden Abscheu vor Praktiken, für die es in keiner Kultur und unter keinen Umständen eine Entschuldigung geben kann. Immer noch glaube ich, dass es für die Vereinten Nationen nicht ausreicht, bekannt zu sein dafür, gegen was wir sind. Die Welt muss ebenso wissen, gegen wen wir sind. Im Zeitalter der Menschenrechte müssen die Vereinten Nationen den Mut haben zu erkennen, dass ebenso, wie es gemeinsame Ziele gibt, es auch gemeinsame Feinde gibt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/FXT0l3U/de;
  1. Patrick Kovarik/Getty Images

    The Summit of Climate Hopes

    Presidents, prime ministers, and policymakers gather in Paris today for the One Planet Summit. But with no senior US representative attending, is the 2015 Paris climate agreement still viable?

  2. Trump greets his supporters The Washington Post/Getty Images

    Populist Plutocracy and the Future of America

    • In the first year of his presidency, Donald Trump has consistently sold out the blue-collar, socially conservative whites who brought him to power, while pursuing policies to enrich his fellow plutocrats. 

    • Sooner or later, Trump's core supporters will wake up to this fact, so it is worth asking how far he might go to keep them on his side.
  3. Agents are bidding on at the auction of Leonardo da Vinci's 'Salvator Mundi' Eduardo Munoz Alvarez/Getty Images

    The Man Who Didn’t Save the World

    A Saudi prince has been revealed to be the buyer of Leonardo da Vinci's "Salvator Mundi," for which he spent $450.3 million. Had he given the money to the poor, as the subject of the painting instructed another rich man, he could have restored eyesight to nine million people, or enabled 13 million families to grow 50% more food.

  4.  An inside view of the 'AknRobotics' Anadolu Agency/Getty Images

    Two Myths About Automation

    While many people believe that technological progress and job destruction are accelerating dramatically, there is no evidence of either trend. In reality, total factor productivity, the best summary measure of the pace of technical change, has been stagnating since 2005 in the US and across the advanced-country world.

  5. A student shows a combo pictures of three dictators, Austrian born Hitler, Castro and Stalin with Viktor Orban Attila Kisbenedek/Getty Images

    The Hungarian Government’s Failed Campaign of Lies

    The Hungarian government has released the results of its "national consultation" on what it calls the "Soros Plan" to flood the country with Muslim migrants and refugees. But no such plan exists, only a taxpayer-funded propaganda campaign to help a corrupt administration deflect attention from its failure to fulfill Hungarians’ aspirations.

  6. Project Syndicate

    DEBATE: Should the Eurozone Impose Fiscal Union?

    French President Emmanuel Macron wants European leaders to appoint a eurozone finance minister as a way to ensure the single currency's long-term viability. But would it work, and, more fundamentally, is it necessary?

  7. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now