Skip to main content

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions

turner58_Vertigo3d_Getty Images_graph Vertigo3d/Getty Images

Was ist, wenn Nullzinsen die neue Normalität sind?

TOKIO – Schon seit die großen Notenbanken im Herbst 2008 die kurzfristigen Zinssätze auf nahezu null senkten und anschließend im Rahmen ihrer quantitativen Lockerung enorme Mengen an Anleihen aufkauften, debattieren die Ökonomen, wann und wie schnell der „Ausstieg“ aus dieser unorthodoxen Geldpolitik erfolgen würde.

Doch ein Jahrzehnt später liegen die Zinsen in den hochentwickelten Ländern noch immer deutlich unter Vorkrisenniveau, und das dürfte auch so bleiben. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen von -0,02% (Stand: 23. März) signalisiert die Markterwartung, dass die Europäische Zentralbank ihre Nullzinspolitik nicht bloß bis 2020 (dem in den offiziellen Hinweisen der EZB zur Leitzinsentwicklung avisieren Datum), sondern bis 2030 fortsetzen wird. Die Renditen japanischer Anleihen implizieren Null- oder Negativzinsen für sogar noch länger. Und während die Zehnjahresrenditen in den USA und Großbritannien knapp über 1% bzw. 2,4% liegen, legen beide jeweils nahe, dass für die nächsten zehn Jahre minimale oder gar keine Erhöhungen der Leitzinsen folgen werden.

Die Finanzkrise von 2008 hat also womöglich ein volles Vierteljahrhundert drastisch niedrigerer Zinsen eingeläutet. In dieser neuen Normalität könnten in einigen Ländern noch weitere unorthodoxe geldpolitische Maßnahmen – darunter Formen der Finanzierung staatlicher Schulden über die Geldpolitik – erforderlich sein, um ein angemessenes Wachstum aufrechtzuerhalten.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/V8Om7hede;
  1. roach111_westend61_getty images_shipping trade Westend61/Getty Images

    A Global Economy Without a Cushion

    Stephen S. Roach

    From 1990 to 2008, annual growth in world trade was fully 82% faster than world GDP growth. Now, however, reflecting the unusually sharp post-crisis slowdown in global trade growth, this cushion has shrunk dramatically, to just 13% over the 2010-19 period, leaving the world economy more vulnerable to all-too-frequent shocks.

    0