Opposition supporters attend an unauthorized anti-Putin rally OLGA MALTSEVA/AFP/Getty Images

Nieder mit Zar Putin

SAN FRANCISCO – Die Welle der Proteste, die vor Wladimir Putins vierter Amtseinführung durch Russland schwappte, folgte einem bekannten Skript. Die Polizei erklärte die Versammlungen für illegal, und die Medien spielten ihre Größe herunter. Alexej Nawalny, der wichtigste Organisator und Russlands faktischer Oppositionsführer, wurde in dramatischer Manier verhaftet und von der Polizei in Moskau aus einer Demonstration gezerrt. Am 15. Mai wurde er zu 30 Tagen Haft verurteilt. Mehr als 1600 Protestierende wurden landesweit zusammengeschlagen und festgenommen.

Ein Element der jüngsten Proteste jedoch entstammte einer viel älteren Show. Der Sammelruf „Nieder mit dem Zaren!“ wurde fast 100 Jahre, nachdem Russlands letzter Zar Nikolaus II. in einem Keller in Jekaterinburg von bolschewistischen Kugeln durchsiebt wurde, aus der Versenkung auf die Straßen von Moskau zurückgeholt.

Ein Jahrhundert früher hatte der Dichter Alexander Puschkin in dem Bemühen, seinen Freund Pjotr Tschaadajew – einen Philosophen, der wegen seiner Kritik an Zar Nikolaus I. für unzurechnungsfähig erklärt worden war – aufzumuntern, den Anbruch besserer Zeiten vorhergesagt, wo „Russland aus seinem Schlaf erwacht“. Auf den „Ruinen der Autokratie“, so schrieb er, „werden unsere Namen eingemeißelt sein!“

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/7V2DQbj/de;

Handpicked to read next

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.