Skip to main content

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions

woods30_Chip SomodevillaGetty Image_zuckerbergcongressdataprivacy Chip Somodevilla/Getty Images

Ist Huawei wirklich gefährlicher als Facebook?

OXFORD – Die Vereinigten Staaten und einige ihrer Verbündeten haben konkrete Maßnahmen getroffen, um den chinesischen Technologiekonzern Huawei aus ihren nationalen Märkten auszuschließen. Dabei ignorieren sie allerdings die vergleichbare Bedrohung, die von Facebook und anderen US-Technologiegiganten ausgeht. Jetzt müssen die demokratischen Regierungen auch die Gefahren aus ihren Heimatländern berücksichtigen.

Huawei ist nicht nur der weltgrößte Anbieter von Telekommunikationsausrüstung und der zweitgrößte Telefonhersteller, sondern auch der Weltmarktführer beim Aufbau von 5G-Hochgeschwindigkeitsnetzwerken – weit vor jedem US-amerikanischen Wettbewerber. Und gemeinsam mit einigen anderen chinesischen Unternehmen versorgt Huawei etwa 230 Städte in ganz Westeuropa, Asien und Afrika südlich der Sahara mit Überwachungstechnik.

Die Regierung von US-Präsident Donald Trump beschuldigt Huawei nun des Diebstahls intellektuellen Eigentums, des Betrugs und der Behinderung der Justiz bei der Umgehung amerikanischer Sanktionen gegen den Iran. Weiterhin soll der Konzern seine Hardware und die damit verbundene Software angeblich dazu verwenden, für die chinesische Regierung zu spionieren. Daher hat die US-Regierung ihren Behörden verboten, Geräte von Huawei (und auch von ZTE, Hikvision, Dahua und Hytera) zu kaufen.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/wYLPxjZde;

Edit Newsletter Preferences