Obama und Indien

NEU-DELHI: Indien stach in letzter Zeit als eines der wenigen Länder weltweit hervor, die der Präsidentschaftswahl in Amerika gleichgültig gegenüberstanden. Tatsächlich äußerten erstaunliche 87% der befragten Inder, sie seien nicht der Ansicht, dass die Wahl für sie von Bedeutung sei.

Der designierte Präsident Barack Obama wird Katastrophen an vielen Fronten zu bewältigen haben, wenn seine Regierung die Zügel der Staatsführung übernimmt. Indien dürfte nicht darunter sein. Wenn es eine bilaterale Beziehung gibt, die die Bush-Administration den Einschätzungen zufolge erfolgreich gehandhabt hat, dann jene zu Indien.

Dieser Eindruck ist kein Zufall. Im Rahmen gewaltiger Lobbying-Bemühungen wurden Millionen von Dollars ausgegeben, um die Verabschiedung einer der krönenden Leistungen von Bushs Außenpolitik zu unterstützen: den amerikanisch-indischen Vertrag zur Zusammenarbeit in Nuklearfragen. Senator Obama hat für dieses Abkommen gestimmt, genau wie Senator Joe Biden, der als Vorsitzender des auswärtigen Ausschusses des US-Senats einer seiner Fürsprecher war.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/5aWrgeS/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.