ERIC FEFERBERG/AFP/Getty Images

Macron und die Piranhas

PARIS – Alexandre Benalla, ein ehemaliger führender Leibwächter des französischen Präsidenten Emmanuel Macron, hat einen unverzeihlichen Fehler gemacht. Er wurde am ersten Mai dabei gefilmt, wie er auf einen Demonstranten einschlug. Zu lange hatte Macron einem jungen, unerfahrenen Kraftprotz vertraut, der sich für einen Polizisten oder Hooligan hielt. Dieses Vertrauen beruhte auf einer massiven Fehleinschätzung. Die Journalisten, die den Elysée-Palast dazu zwangen, Benalla nach zweieinhalb Monaten sträflichen Schweigens endlich zu entlassen, verdienen unser Lob.

Aber hinter diesem Skandal sind noch dunklere Kräfte am Werk. Macrons Gegner, die zuletzt durch sein Trommelfeuer wichtiger Reformen paralysiert schienen, fanden im Benalla-Skandal endlich ein gutes Kampfthema. Der Angriff auf Macron – und sein Schweigen über seinen aggressiven Helfer – ging in erster Linie von der ultrarechten Parteiführerin Marine Le Pen und dem Linksaußen-Politiker Jean-Luc Mélénchon aus. Und über diese Tatsache sollte sich niemand freuen. Dass diese alten Haudegen, die sich so oft auf ihre eigene stiernackige Guerilla verlassen, plötzlich die Polizei gegen die „Milizen“ verteidigen, ist im höchsten Maße scheinheilig.

Was bilden sich Le Pen und Mélénchon ein, wenn sie versuchen, uns mit vorgetäuschter Sorge um die öffentliche Ordnung hinters Licht zu führen, aber gleichzeitig nur Missgunst und Feindseligkeit verbreiten? In einem Artikel, der letzten Sonntag in der französischen Wochenzeitung Le Journal du Dimanche veröffentlicht wurde, sprechen Mitglieder von Mélénchons Partei La France Insoumise (Das ungebrochene Frankreich) auf süffisante und zynische Weise über ihre Pläne: Sie wollen „den Ton verschärfen“, den Rivalen X oder Y „hart treffen“, streng geheime Informationen über „Artikel 40 der Strafprozessordnung“ „beschaffen“ und die Krise , „wichtig“ genug nehmen, um „den Präsidenten zu beschädigen“.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/N2mH0ks/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.