japan tokyo stock exchange KAZUHIRO NOGI/AFP/Getty Images

Japans erfolgreiches Wirtschaftsmodell

TOKIO – Fast jeder sagt, dass Japans Wirtschaftsmodell implodiert sei. Seit 1991 beträgt das jährliche Wachstum bloße 0,9%, verglichen mit 4,5% während der beiden vorangegangenen Jahrzehnte. Das geringe Wachstum hat, im Verbund mit hohen Haushaltsdefiziten und einer Inflation in Nullnähe, die Staatsverschuldung von 50% vom BIP auf 236% vom BIP in die Höhe getrieben.

Die „Abenomics“, ein von Ministerpräsident Shinzo Abe nach seinem Amtsantritt vor sechs Jahren eingeleitetes Bündel von Reformen, sollten die Inflation auf 2% anheben. Aber auch fünf Jahre Nullzinsen und eine massive quantitative Lockerung haben dies nicht geschafft. Eine Geburtenrate von 1,4 und eine praktisch bei null liegende Einwanderung bedeuten, dass Japans Erwerbsbevölkerung in den kommenden 50 Jahren um 28% schrumpfen könnte. Dies würde die Krankenversorgung der Senioren unbezahlbar machen und das Haushaltsdefizit, das schon jetzt bei 4% vom BIP liegt, drastisch erhöhen.

Zur Vermeidung einer Schuldenkrise sind Steuererhöhungen und eine Senkung der öffentlichen Ausgaben zur Reduzierung des Defizits unverzichtbar, und zur Steigerung der niedrigen Wachstumsrate sind Strukturreformen erforderlich.

To continue reading, register now.

As a registered user, you can enjoy more PS content every month – for free.

Register

or

Subscribe now for unlimited access to everything PS has to offer.

https://prosyn.org/lhR4knzde