An Darwins Stelle

BERKELEY – Stellen Sie sich vor, dass Sie als junger Wissenschaftler Jahre damit verbracht haben, Informationen über die grundlegenden Mechanismen der Natur zu sammeln. Sie haben Ihren Ruf aufgebaut, indem Sie Pflanzen, Tiere, Fossilien und geologische Proben aus der ganzen Welt sammelten und Briefe nach Hause schickten, die Ihre Entwicklung zu einem erstklassigen Wissenschaftler dokumentierten. Als Sie von einer großen fünfjährigen Reise zurückkehrten, stellten Sie überrascht fest, dass Sie als kommender Star gelten.

Während Ihrer Reise und in den Jahren danach lichteten sich die Nebel, die einige unglaublich einfache und dennoch bedeutende Naturerklärungen verdunkelt hatten. Ihnen wurde bewusst, dass Sie sich auf jungfräulichem intellektuellem Boden befanden. Ihre akademischen Mentoren und Wissenschaftler, deren Werke Sie gelesen hatten, strauchelten weiterhin über große Probleme, die nun lösbar erschienen, wenn nicht gar gelöst.

Die Menschen hatten Jahrzehntelang von der Evolution geredet, aber Sie haben einen Mechanismus entdeckt (die natürliche Auslese), der dieses Phänomen womöglich zum größten Teil erklärt. Ihnen wird bewusst, dass Sie, wenn Sie das offenbaren, was Sie herausgefunden haben, nicht nur Ihre Wissenschaft revolutionieren werden, sondern potenziell das religiöse und philosophische Fundament vieler Ihrer Landsleute zerrütten werden.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/PQPfMCJ/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.