battle for kobane syria Huseyin Sari/ZumaPress

Wie man den IS bekämpft

CAMBRIDGE – Der Islamische Staat (IS) hat sich durch grässliche Enthauptungsvideos, die willkürliche Zerstörung antiker Stätten und geschickten Einsatz sozialer Medien weltweite Aufmerksamkeit erworben. Er hat zudem einen großen Teil des östlichen Syriens und des westlichen Irak erobert, in Ar-Raqqa (Syrien) ein Kalifat ausgerufen und ausländische Dschihadisten aus aller Welt angelockt.

US-Präsident Barack Obama hat erklärt, dass man den IS schwächen und letztlich besiegen müsse. Er hat General John Allen damit beauftragt, eine Koalition aus rund 60 Ländern bei dieser Aufgabe anzuführen; die Koalition stützt sich auf Luftschläge, Sondereinsatzkommandos und Schulungsmissionen. Einige Kritiker wollen, dass Obama zusätzliche US-Soldaten schickt; andere sagen, dass sich die USA auf eine Doktrin des Containments beschränken sollten.

Im laufenden US-Präsidentschaftswahlkampf fordern einige Kandidaten den Einsatz von Bodentruppen. Und damit haben sie Recht: Der Einsatz von Bodentruppen ist unverzichtbar. Aber dabei sollte es sich um sunnitische Araber und Türken handeln und nicht um Amerikaner. Und das sagt eine Menge über den Charakter der dreifachen Bedrohung aus, vor denen die USA und ihre Verbündeten derzeit stehen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/q9E09Tb/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.