0

Was steckt in Ihren Investitionen?

NEW HAVEN – Die Etiketten auf Lebensmittelverpackungen, auf denen Zutaten und Nährwerte aufgeführt sind, begannen mit einem internationalen Skandal und dem Versuch verschiedener Regierungen, konstruktiv mit der darauf folgenden öffentlichen Empörung umzugehen.

Der Skandal brach mit der Veröffentlichung von Upton Sinclairs Roman Der Dschungel im Jahr 1906 aus, einem Bestseller, der die Erfahrungen einer litauischen Einwandererfamilie schilderte, die in der amerikanischen Fleischverpackungsindustrie arbeitete. Die Reaktion der Öffentlichkeit auf die im Buch beschriebenen unhygienischen Bedingungen in der Industrie war so stark, dass der Kongress der Vereinigten Staaten noch im selben Jahr den Pure Food and Drug Act erließ – das erste Gesetz, das eine Ausweisung der Inhaltsstoffe auf den Lebensmittelverpackungen forderte.

Laut The Manchester Guardian hatte die „Dschungel-Panik“ 1910 auf Großbritannien übergegriffen, wo sie von den „skrupelloseren Zeitungen des Landes“ mit „verleumderischen“ und „spektakulären“ Behauptungen über die Lebensmittelindustrie aufgegriffen wurde. Das mochte zwar stimmen, doch bewirkte dies letztendlich auch in Großbritannien bessere Gesetze zur Lebensmittelkennzeichnung.

Tatsächlich führte der Skandal zu einer Reihe von Gesetzen in verschiedenen Ländern der Welt, in denen von der Lebensmittelkennzeichnung heute mehr verlangt wird als bloße Zutatenlisten; Informationen über die in den Produkten enthaltenen Vitamine, Mineralstoffe und Kalorien müssen ebenfalls aufgeführt werden. Diese Kennzeichnung ist für die Verbraucher zweifellos nützlich, aber es ist unwahrscheinlich, dass viele Hersteller sie, wenn Sie die Wahl hätten, von sich aus eingeführt hätten.