Haiti Hector Retamal/AFP/Getty Images

Ein anderes Narrativ für Haiti

PORT-AU-PRINCE – Bei den Staatsausgaben Prioritäten zu setzen ist für jedes Land schwierig. Besonders schwierig ist dies aber in Haiti, wo nach vielen Jahren politischer Missstände jetzt eine neue Regierung versucht, die Wirtschaft zu fördern und das Wohlergehen der Menschen zu verbessern, während sie gleichzeitig noch mit den Folgen des massiven Erdbebens von 2010 beschäftigt ist.

Allen Regierungen ist gemein, dass sie nur über begrenzte Mittel verfügen, aber Haitis jährlicher Haushalt umfasst weniger als zwei Milliarden Euro, zu denen noch knapp eine weitere Milliarde an ausländischen Hilfszahlungen kommt. Zum Vergleich: Die jährlichen Haushalte zweier Länder mit ähnlicher Bevölkerungszahl, der Tschechischen Republik und Schweden, haben ein Volumen von 70 Milliarden bzw. 230 Milliarden Euro.

Das übliche Narrativ über Haiti handelt von großer Not – man hört vom „ärmsten Land in der westlichen Hemisphäre“ mit schwacher Infrastruktur, Gesundheitsproblemen und der höchsten Sterblichkeitsrate bei Säuglingen, Kindern unter fünf Jahren und schwangeren Müttern in der Region.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/VH0DbBV/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.