medical research Tony Karumba | getty images

Die richtigen Ziele für Investitionen in die Weltgesundheit

KOPENHAGEN – Wenn die Weltmedien Ihre einzige Informationsquelle wären, so könnte man Ihnen verzeihen, falls Sie glaubten, dass die derzeit größte gesundheitliche Bedrohung das Zika-Virus sei, oder dass es im vergangenen Jahr Ebola war – oder davor SARS und die Vogelgrippe.

Die Panik über diese Seuchen hat sich deutlich schneller verbreitet als die Krankheiten selbst. In Wahrheit ist die Zahl ihrer Todesopfer winzig im Vergleich zu bedeutenden Infektionskrankheiten, von denen wir viel weniger hören: Durchfall, Tuberkulose, AIDS, Malaria, Tetanus oder Masern. Noch höher ist die Zahl der Todesopfer von nicht übertragbaren Krankheiten wie Schlaganfällen und Herzanfällen.

Entscheidungsträger weltweit, wie etwa Regierungen und Spender, sehen sich konkurrierenden Prioritäten ausgesetzt, aber sie entscheiden sich häufig nicht ausdrücklich oder auf transparente Weise zwischen diesen Alternativen. Weil die Aufmerksamkeit der Medien auf das Zika-Virus, Ebola oder SARS gerichtet ist, wird dafür mehr Geld ausgegeben.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/KJzSJx7/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.