Skip to main content
jerome powell Joshua Roberts/Getty Images

Was es mit der Hinwendung der Fed zu einer akkommodierenden Geldpolitik auf sich hat

NEW YORK – Die US Federal Reserve hat die Märkte kürzlich mit einer deutlichen und unerwarteten Änderung ihrer Geldpolitik überrascht. Der Offenmarktausschuss der Fed (FOMC) hatte auf seiner Sitzung im Dezember 2018 die Leitzinsen auf 2,25-2,5% erhöht und signalisiert, dass er sie noch dreimal auf insgesamt 3%-3,25% anheben würde. Er signalisierte zudem, dass die Fed den Anteil an Schatzanleihen und hypothekenbesicherten Wertpapieren in ihrer Bilanz weiter kontinuierlich um bis zu 50 Milliarden Dollar pro Monat zurückfahren würde.

Doch nur sechs Wochen später, auf der FOMC-Sitzung Ende Januar, gab die Fed zu verstehen, dass sie ihre Zinserhöhungen auf absehbare Zeit aussetzen und die Rückführung ihrer Bilanz im weiteren Jahresverlauf unterbrechen würde.

Diese Kehrtwende der Fed ist durch mehrere Faktoren bedingt. In erster Linie waren die Entscheidungsträger verschreckt von der deutlichen Verschlechterung des Finanzumfeldes nach der FOMC-Sitzung im Dezember, die den seit Oktober 2018 stattfindenden Kursrückgang an den weltweiten Aktienmärkten beschleunigte. Verschärft wurden diese Befürchtungen durch eine Aufwertung des US-Dollars und die Möglichkeit eines faktischen Stillstandes bestimmter Kreditmärkte, insbesondere jener für hochrentierliche und gehebelte Darlehen.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/w0SNDz2/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.