Skip to main content

lomborg174_BSIPUIG Via Getty Images_basketbirthcontrolpills BSIP/UIG/Getty Images

Warum Familienplanung eine kluge Investition ist

PRAG – Die globalen Nachrichtenmedien werden weiterhin von politischen Krisen, Skandalen und Störungen dominiert. Leider haben daher viele Menschen die Ankündigung Großbritanniens im letzten Monat verpasst, 600 Millionen Pfund (700 Millionen Euro) dafür zur Verfügung zu stellen, 20 Millionen mehr Frauen und Mädchen in den Entwicklungsländern zusätzliche Möglichkeiten zur Familienplanung zu geben.

Forschungen des Copenhagen Consensus Center zeigen, dass Familienplanung eine der klügsten möglichen Entwicklungsinvestitionen ist. Insofern ist die Entscheidung der britischen Regierung, die auf diesen Ergebnissen beruht, von entscheidender Bedeutung. Momentan sind hunderte Millionen Frauen nicht in der Lage, die Anzahl, die Zeit und den Abstand ihrer Geburten selbst zu entscheiden. Dies hat manchmal fatale Folgen, da unerwünschte Schwangerschaften jungen Müttern und ihren Kindern das Leben kosten können. Und da der universale Zugang zu Verhütungsmitteln das Wachstum fördert, gibt es dafür auch wichtige wirtschaftliche Argumente.

In den Entwicklungsländern verwenden 214 Millionen Frauen im geburtsfähigen Alter, die eine Schwangerschaft vermeiden wollen, keine moderne Verhütungsmethode. Fast ein Viertel der Frauen in Afrika und ein Zehntel in Asien, Lateinamerika und der Karibik haben ein unerfülltes Bedürfnis nach Familienplanung.

Vor vier Jahren versprachen die Politiker in aller Welt, bis 2030 einen universalen Zugang zu Methoden der Familienplanung zu gewährleisten. Aber im Jahr 2017, dem letzten Jahr, für das Daten verfügbar sind, lagen die weltweiten Hilfszahlungen für solche Dienstleistungen bei etwa 1,27 Milliarden Dollar – deutlich unter dem Höhepunkt von 1,43 Milliarden im Jahr 2014. Also müssen sich mehr Regierungen dem britischen Beispiel anschließen.

Einige Programme zur Familienplanung sind chronisch unterfinanziert. Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hat ebenso wie ihre jüngsten republikanischen Vorgänger viele solcher Initiativen aufgegeben, da sie keine amerikanischen Steuergelder für die Finanzierung von Abtreibungen ausgeben will. (Alles in allem blieben die US-Entwicklungsausgaben konstant.) Aber die Regierungspolitik unter Trump könnte ihr beabsichtigtes Ziel verfehlen: Laut einer Studie der Stanford University führte ein ähnliches US-Gesetz unter dem damaligen Präsidenten George W. Bush zu mehr Abtreibungen, da es NROs die Gelder für Verhütungsmittel strich.

Die Forschungsergebnisse des Copenhagen Consensus Center, die von der britischen Regierung verwendet wurden, zeigen, warum wir einen allgemeinen Zugang zu modernen Verhütungsmitteln anstreben sollten. In der Studie schätzen Hans-Peter Kohler und Jere Behrman von der University of Pennsylvania, dass es jährlich etwa 3,6 Milliarden Dollar kosten würde, den unterversorgten 214 Millionen Frauen Möglichkeiten zur Familienplanung zur Verfügung zu stellen.

Subscribe now
ps subscription image no tote bag no discount

Subscribe now

Subscribe today and get unlimited access to OnPoint, the Big Picture, the PS archive of more than 14,000 commentaries, and our annual magazine, for less than $2 a week.

SUBSCRIBE

Schnell aufeinander folgende und schlecht geplante Schwangerschaften und Geburten tragen zu hoher Säuglingssterblichkeit bei, und es gibt Anzeichen dafür, dass auch Frauen mit mehr als vier Kindern ein höheres Sterblichkeitsrisiko haben. Kohler und Behrman schätzen, ein universeller Zugang zu Verhütungsmitteln könnte jährlich 640.000 Totgeburten und 150.000 gestorbene Mütter verhindern. Außerdem würden 600.000 weniger Kinder ihre Mutter verlieren. Werden diese gesundheitlichen Vorteile wirtschaftlich quantifiziert, kommen Kohler und Behrman zu dem Ergebnis, dass jeder Dollar für einen besseren Zugang zu Verhütungsmitteln der Gesellschaft 40 Dollar einbringt.

Dies ist bereits sehr eindrucksvoll. Aber arme Länder mit besserem Zugang zu Verhütungsmitteln profitieren dazu noch von einer „demografischen Dividende“ – also dem zusätzlichen Wirtschaftswachstum, das entsteht, wenn das Verhältnis der Anzahl von Menschen im Erwerbsalter zu jener der abhängigen Menschen steigt.

In den am wenigsten entwickelten Ländern sind normalerweise über 40% der Bevölkerung unter 15 Jahre alt und finanziell von arbeitenden Erwachsenen abhängig. Können aber die Frauen wählen, wann und wie oft sie schwanger werden, haben sie wahrscheinlich weniger Kinder und sind besser in der Lage, ihre gewünschte Familiengröße zu erreichen. Sinken die Geburtenraten, nimmt die Anzahl der finanziell Abhängigen im Verhältnis zur arbeitenden Bevölkerung ab. Muss ein Land weniger Menschen unterstützen und hat es irgendwann mehr Menschen im arbeitsfähigen Alter, kann dies dem Wirtschaftswachstum helfen.

Darüber hinaus ermöglichen kleinere Familien den Eltern, in jedes einzelne Kind mehr zu investieren. Beispielsweise bleiben Kinder mit weniger Geschwistern oft länger in der Schule. Und gibt es in den einzelnen Altersgruppen weniger Kinder, kann jedes Kind mehr gesellschaftliches Kapital für sich beanspruchen und damit produktiver werden.

Insgesamt summieren sich dieser demografische Nutzen laut Kohler und Behrman auf 288 Milliarden Dollar jährlich. Ergänzen wir die gesundheitlichen Vorteile durch die demografische Dividende, erzielt jeder Dollar für besseren Zugang zu Familienplanung 120 Dollar gesellschaftlichen Nutzen.

Dies ist eine absolut phänomenale Investition. In der Tat kam ein Expertenforum von Ökonomen, das vom Copenhagen Consensus Center veranstaltet wurde und zwei Nobelpreisträger umfasste, zu dem Schluss, universaler Zugang zu Familienplanung sei – gemeinsam mit freierem Handel, besserer Ernährung, Immunisierung und Investitionen in Vorschulerziehung – eines der mächtigsten Entwicklungsziele, die die Welt überhaupt verfolgen kann.

Jetzt liegt es an den anderen Regierungen und Geldgebern, sich der britischen Verpflichtung, Familienplanung besser verfügbar zu machen, anzuschließen. Universaler Zugang zu Verhütungsmitteln würde Millionen von Menschenleben retten und schützen – und die Gesellschaften schneller zu gemeinsamem Wohlstand führen. Da so viel auf dem Spiel steht, muss die Welt diesem Ziel viel mehr Aufmerksamkeit und Ressourcen widmen.

Aus dem Englischen von Harald Eckhoff

https://prosyn.org/ev8bWNOde;
  1. palacio101_Artur Debat Getty Images_earthspaceshadow Artur Debat/Getty Images

    Europe on a Geopolitical Fault Line

    Ana Palacio

    China has begun to build a parallel international order, centered on itself. If the European Union aids in its construction – even just by positioning itself on the fault line between China and the United States – it risks toppling key pillars of its own edifice and, eventually, collapsing altogether.

    5
  2. rajan59_Drew AngererGetty Images_trumpplanewinterice Drew Angerer/Getty Images

    Is Economic Winter Coming?

    Raghuram G. Rajan

    Now that the old rules governing macroeconomic cycles no longer seem to apply, it remains to be seen what might cause the next recession in the United States. But if recent history is our guide, the biggest threat stems not from the US Federal Reserve or any one sector of the economy, but rather from the White House.

    3
  3. eichengreen134_Ryan PyleCorbis via Getty Images_chinamanbuildinghallway Ryan Pyle/Corbis via Getty Images

    Will China Confront a Revolution of Rising Expectations?

    Barry Eichengreen

    Amid much discussion of the challenges facing the Chinese economy, the line-up of usual suspects typically excludes the most worrying scenario of all: popular unrest. While skeptics would contend that widespread protest against the regime and its policies is unlikely, events elsewhere suggest that China is not immune.

    4
  4. GettyImages-1185850541 Scott Peterson/Getty Images

    Power to the People?

    Aryeh Neier

    From Beirut to Hong Kong to Santiago, governments are eager to bring an end to mass demonstrations. But, in the absence of greater institutional responsiveness to popular grievances and demands, people are unlikely to stay home.

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions