Banca D'italia in Milan Marka/Getty Images

Europas Teufelskreis hat sich umgekehrt

BRÜSSEL – Während der Eurokrise von 2011-2012 geriet der Währungsraum in einen Teufelskreis: Schwache Banken in finanziell angeschlagenen Ländern drosselten ihre Kreditvergabe und verursachten eine Rezession, die den Druck auf die Staatsfinanzen verschärfte, die bereits durch die Notwendigkeit belastet waren, die Verluste der Banken aufzufangen. Doch können sich derart selbstverstärkende Spiralen auch in die andere Richtung auswirken. Ein Verständnis dieser Dynamik ist möglicherweise der Schlüssel zur Ermittlung der heutigen relativen Stärke der Eurozone.

The Year Ahead 2018

The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

Order now

In einem Teufelskreis treiben Ausfallerwartungen die Risikoaufschläge in die Höhe, bis die Volkswirtschaft an den Rand des Zusammenbruchs gerät – selbst wenn die grundlegenden Probleme im Laufe der Zeit eigentlich zu bewältigen sind. Ab einem bestimmten Punkt dann, wenn die Kluft zwischen dem Pessimismus der Finanzmärkte und der wirtschaftlichen Realität zu groß wird, wird der Markt bereit für eine Umkehr des Prozesses.

In der Eurozone war dies im Sommer 2012 der Fall. Das Versprechen des Präsidenten der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, zu tun, „was auch immer nötig ist“, um ein Auseinanderfallen des Euro zu verhindern, beruhigte die Märkte so wirksam, weil die Furcht der Investoren – um eine Äußerung von US-Präsident Franklin D. Roosevelt abzuwandeln – überwiegend auf der „Furcht selbst“ beruhte.

Draghis Eingreifen markierte den Beginn eines neuen Zyklus: Der Teufelskreis kehrte sich um und wandelte sich zu einem günstigen Kreditzyklus, in dem niedrigere Risikoaufschläge Banken und Regierungen Umschuldungen zu niedrigeren Zinssätzen erlaubten. Dies machte zusätzliche Kredite für die Wirtschaft verfügbar und begünstigte so eine Erholung, die die Staatseinnahmen in die Höhe trieb. Regierungen in den meisten Euroländern, die zuvor in einem Teufelskreis gefangen waren, schafften es nun, die öffentlichen Finanzen ohne weitere Ausgabesenkungen zu stabilisieren.

Doch ist dieser positive Kreditzyklus weniger sichtbar als der vorherige Teufelskreis. Es geht deutlich schneller, die Zahl der Kreditnehmer zu reduzieren und die Volkswirtschaft in die Rezession zu treiben, als bei erneuter Verfügbarkeit von Krediten eine Konjunkturerholung herbeizuführen. Selbst wenn die überlasteten Kreditnehmer Geld ausgeben und investieren können, werden sie das aller Wahrscheinlichkeit nach nicht gleich tun. Doch im Laufe der Zeit führt eine Lockerung des Kreditumfeldes so gut wie immer einen Aufschwung herbei.

Das im März 2015 eingeleitete riesige EZB-Programm der quantitativen Lockerung verstärkte den Tugendkreis. Doch hatte sich der vorherige Teufelskreis in Wahrheit lange vor Beginn des Programms umgekehrt. So oder so ist die gängige Definition der quantitativen Lockerung – der im großen Umfang erfolgende Ankauf von Staatsanleihen durch die EZB – inkorrekt. Das EZB-Direktorium trifft die zentralen Entscheidungen, doch wird seine Politik überwiegend durch die nationalen Notenbanken umgesetzt.

Normalerweise führen alle nationalen Notenbanken im Eurosystem dieselben Maßnahmen durch, und die Ergebnisse werden gebündelt. Doch bei der quantitativen Lockerung kauft jede nationale Notenbank auf eigene Rechnung ausschließlich Anleihen ihrer eigenen Regierung. Die Banca d’Italia kauft also nur italienische Staatsanleihen, und die Bundesbank nur Bundesanleihen.

Die nationalen Notenbanken sind Teil der größeren öffentlichen Sektoren ihrer jeweiligen Länder und führen letztlich alle Gewinne oder Verluste aus diesen Transaktionen wieder an ihre eigenen Regierungen ab. Wenn sie also langfristige Staatsanleihen kaufen, agieren sie wie die Tochtergesellschaft eines Großkonzerns, die Schuldpapiere ihrer Muttergesellschaft erwirbt (der damit kurzfristige Schuldtitel an sich selbst ausgibt).

Kurz gesagt: Die quantitative Lockerung der Eurozone läuft im Wesentlichen auf ein enormes Aktiv-Passiv-Managementprogramm hinaus, bei dem die (nationalen) Staatsschulden von einem Bereich des öffentlichen Sektors (der Regierung) in einen anderen (die nationale Notenbank) verschoben werden. Zwar sind die Summen, um die es dabei geht, sehr hoch – bisher insgesamt etwa zwei Billionen Euro –, doch die realen Auswirkungen sind gering.

Natürlich behauptet die EZB, dass die quantitative Lockerung entscheidend zum Aufschwung beigetragen habe. Tatsache jedoch ist, dass sich Zinssätze oder Risikoaufschläge seit Beginn der Anleihekäufe kaum verändert haben. Dies deutet darauf hin, dass das Ende der quantitativen Lockerung – das voraussichtlich im Verlaufe dieses Jahres kommen wird – nicht das Ende der Konjunkturerholung bedeuten wird. Und da die Finanzmärkte wissen, dass die quantitative Lockerung enden wird, haben sie diese Erwartung bereits eingepreist.

Doch kann der derzeitige günstige Kreditzyklus noch lange anhalten? Es gibt möglicherweise Grund zur Sorge; schließlich erlebte die Eurozone vor der globalen Finanzkrise von 2007-2008 einen ähnlichen sich selbst verstärkenden Zyklus lockerer Kredite, starken Wachstums und geringen Drucks auf die Staatsfinanzen. Doch es scheint unwahrscheinlich, dass der aktuelle Zyklus zu ähnlichen Exzessen und einem ähnlichen Einbruch führen wird, da sich die Wachstumsmuster in den Randländern der Eurozone erheblich geändert haben.

Während des Kreditbooms im Vorfeld der Krise beruhte das Wachstum in Ländern wie Spanien und Portugal überwiegend auf der Binnennachfrage und war durch Kapitalzuflüsse finanziert. In Italien war die Binnennachfrage weniger überbordend, doch bedurfte es trotzdem zusätzlichen ausländischen Kapitals, um die hohen öffentlichen Schulden zu finanzieren. Als die Kapitalzuflüsse dann plötzlich endeten, gerieten diese Volkswirtschaften in die Krise.

Heute jedoch beruht das Wachstum in diesen Ländern überwiegend auf Exporten, während die Binnennachfrage nach wie vor schwach ist. Auch weisen sie Leistungsbilanzüberschüsse auf, und ihre Wachstumsraten steigen. Anders ausgedrückt: Statt sich auf unbeständige Kapitalzuflüsse zu verlassen, zahlen sie ihre Auslandsschulden zurück. Dieses neue, robustere Wachstumsmodell ließe sich aufrechterhalten, bis die verbleibende Arbeitslosigkeit abgebaut ist.

Kein Finanzzyklus währt ewig. Doch der Zyklus, der derzeit die Erholung in der Eurozone – einschließlich der von der Krise am härtesten betroffenen Randländer – antreibt, könnte noch eine ganze Weise Bestand haben.

Aus dem Englischen von Jan Doolan

http://prosyn.org/TP63TBt/de;

Handpicked to read next