Skip to main content

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions

navarro2_Christopher FurlongGetty Images_darkoceantire Christopher Furlong/Getty Images

Ozeane als Investitinspriorität

OSLO – Die Ozeane der Erde sind vielen Bedrohungen ausgesetzt, keine davon ist schnell abzuwenden. Dennoch sind die Lösungen bekannt, und mit einer ausreichend breiten Koalition von Partnern können wir den Ball an mehreren Fronten ins Rollen bringen.

Die vielfältigsten menschliche Aktivitäten - von der Verbrennung fossiler Brennstoffe bis zur Überfischung - beeinträchtigen seit Jahren die Ozeane. Da die globale Erwärmung die Absorption von Kohlendioxid erhöht und damit die Ozeane versauern lässt, geht der Sauerstoffgehalt zurück, was wiederum Meerespflanzen, Tiere und andere Organismen schädigt oder tötet. Die schmelzenden Eiskappen führen zu steigenden Meeresspiegeln, was Hunderte von Millionen Menschen in Küstengebieten immer mehr gefährdet.

Darüber hinaus wird in vielen Städten, vor allem in Afrika und Asien, mangels moderner Kläranlagen, Abwasser in Flüsse und Kanäle eingeleitet, wo es schließlich in die Ozeane abfließt und große Mengen an Kunststoffpartikeln und Toxinen einbringt. Die Tonnen von Müll, die täglich in Straßen, Hinterhöfe, Flüsse, Strände und Küstengebiete geworfen werden, landen ebenfalls in den Ozeanen. Viele dieser Produkte, wie z.B. Lebensmitteltaschen und Wasserbehälter, enthalten gefährliche Chemikalien, die von Fischen gegessen und dann von Menschen konsumiert werden, was zu einer Vielzahl von Gesundheitsproblemen führt.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/ImKXlwpde;
  1. pisaniferry106_Mark WilsonGetty Images_phase one agreement trump china  Mark Wilson/Getty Images

    Explaining the Triumph of Trump’s Economic Recklessness

    Jean Pisani-Ferry

    The Trump administration’s economic policy is a strange cocktail: one part populist trade protectionism and industrial interventionism; one part classic Republican tax cuts skewed to the rich and industry-friendly deregulation; and one part Keynesian fiscal and monetary stimulus. But it's the Keynesian part that delivers the kick.

    4
  2. yu49_ShengJiapengChinaNewsServiceVCGviaGettyImages_G20trumpjinpingshakehands Sheng Jiapeng/China News Service/VCG via Getty Images

    PS Say More: Keyu Jin

    Keyu Jin assesses the “phase one” US-China trade deal, questions whether the US can ever accept China’s development model, and highlights a key difference in how the Hong Kong protests are viewed inside and outside China.
    0