pavlova2_andreswdGetty Images_EUsustainabilitymoney andreswd/Getty Images

Der Weg zu einer grünen Kohäsionspolitik für Europa

BRÜSSEL – Viele der ärmeren Mitglieder der Europäischen Union befinden sich in einer Zwickmühle. Diese Länder gehören zum einen zu denjenigen, die den verheerenden Auswirkungen des Klimawandels am stärksten ausgesetzt sind und sehen sich zum anderen größeren Risiken durch den Übergang zu einer grünen, emissionsfreien, digitalen Wirtschaft gegenüber.

Um einen reibungslosen und gerechten Übergang zu erreichen, brauchen diese Länder Investitionen, die auf ihre spezifischen Bedürfnisse zugeschnitten sind. In der Vergangenheit floss ein Großteil der öffentlichen Investitionen in den ärmeren Ländern der EU in handelsbezogene Infrastruktur wie Autobahnen und Zugstrecken. Diese wachstumsfördernden Investitionsstrategien gilt es nun jedoch weiterzuentwickeln, um allen zu helfen, die Kosten des grünen Übergangs zu bewältigen, der neue Formen der Infrastruktur und Maßnahmen zur Unterstützung der Arbeitnehmer in kohlenstoffintensiven Industrien erfordert.

Damit Europa seine ehrgeizige Klimaagenda umsetzen kann, muss es etwas gegen die relativ geringen Investitionen in die Nachhaltigkeit in wirtschaftlich schwächeren Regionen unternehmen. Aus diesem Grund überdenkt die Europäische Investitionsbank ihre „Kohäsionsausrichtung“, wie sie in einem neuen Orientierungspapier darlegt, in dem unsere Investitionen in weniger entwickelten Teilen der EU untersucht werden. Unser Ziel ist es, den Anteil der Finanzierungen in diesen Regionen auf 45% unserer gesamten Investitionen zu erhöhen und unsere Unterstützung auf alle Regionen auszuweiten, deren Pro-Kopf-BIP unter dem EU-Durchschnitt liegt.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading and receive unfettered access to all content, subscribe now.

Subscribe

or

Unlock additional commentaries for FREE by registering.

Register

https://prosyn.org/iRDGjmNde