DANIEL ROLAND/AFP/Getty Images

Die EZB muss von ihren Fesseln befreit werden

ZÜRICH – Dass die Europäische Zentralbank jetzt ankündigt, sie werde versuchen, bis Dezember ihre Anleihenkäufe zu beenden, bedeutet, dass sie ihrer Fähigkeit vertraut, Preisstabilität herzustellen. Aber diejenigen, die meinen, Preisstabilität solle das einzige, vorrangige Ziel der EZB sein, könnten ein Eigentor geschossen haben – nicht zuletzt dadurch, dass sie den Zentralbankern die dringend benötigte Flexibilität verweigern.

Die EZB definiert Preisstabilität als Inflation „mittelfristig unter, aber in der Nähe von 2%“. Dies liegt noch unter dem, was die Bundesbank in ihrer berühmten Vor-Euro-Geschichte erreicht hat, und ist ein strengerer Wert als der fast aller anderen Zentralbanken. Einige scheinen zu denken, zu viel des Guten sei eine wunderbare Sache.

In der Zeit zwischen der globalen Finanzkrise und dem Beginn der quantitativen Lockerung, als die Inflation deutlich unter 2% lag, war die EZB-Definition der Preisstabilität sicherlich kein Problem. Jene, die damals meinten, die Geldpolitik sei zu eng gewesen, hielten die EZB dafür berechtigt, ihr Möglichstes zu tun, um die Inflation in Richtung des Zielbereichs hochzutreiben.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/G5AwAXo/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.