Anadolu Agency/Getty Images

Die vielen Extreme des Donald Trump

WASHINGTON, DC – In den Vereinigten Staaten und anderswo wird viel Aufmerksamkeit darauf verwendet, ob der US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump von seiner einwanderer- und muslimfeindlichen sowie irrationalen Rhetorik, die ihm die Nominierung der Republikanischen Partei eingebracht hat, abrücken wird. Einige seiner Berater empfehlen angeblich, er solle sich in Richtung republikanischer „Mainstream“-Positionen bewegen, die beispielsweise auch von der Führung des Repräsentantenhauses vertreten werden.

Es ist gut möglich, dass Trump ihrem Rat folgt. Immerhin bekommen seine aktuellen Positionen zu wenig Unterstützung, um einen Sieg im November wahrscheinlich zu machen (die oft zitierte Webseite FiveThirtyEight sieht seine Gewinnchancen bei etwa 20%). Und Trumps Vizepräsidentschaftskandidat Mike Pence, der Gouverneur von Indiana, war von 2000 bis 2012 Mitglied des Repräsentantenhauses und hat enge Verbindungen zu dessen Sprecher Paul Ryan und anderen führenden republikanischen Politikern.

Das republikanische Establishment, das aufgrund von Trumps Kandidatur tief gespalten ist, hofft sicherlich auf eine solche Veränderung. Aber wenn sie wirklich stattfindet, sollte man nicht den Fehler machen, sie als Wandel in Richtung „moderaterer“ Positionen fehlzuinterpretieren. Wären die Zeiten anders, könnte man die Republikaner des Repräsentantenhauses als unverantwortliche Extremisten bezeichnen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/XbPJHAM/de;