Skip to main content

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions

krueger19_Gustavo MuñozGetty Images_macri Gustavo Muñoz/Getty Images

Argentinien muss auf die Intensivstation

WASHINGTON, DC – Stellen wir uns einen Mann vor, der zu extravagant gelebt hat und irgendwann zum Arzt muss, um eine akute und mehrere chronische Erkrankungen behandeln zu lassen. Der Arzt verschreibt eine zehntägige Behandlung mit Antibiotika und rät seinem Patienten, besser auf sich zu achten. Drei Tage lang nimmt er seine Tabletten und folgt den Anweisungen des Arztes, und er fühlt sich viel besser. Aber er mag das ruhige Leben nicht, also vergisst er seine Medizin und den Rat des Arztes und stürzt sich noch mehr in einen ausschweifenden Lebensstil.

Eine Weile fühlt sich seine Rückkehr zum guten Leben fabelhaft an. Aber bald ist er wieder beim Arzt, in einem noch schlechteren Zustand als vorher. Der Kreislauf wiederholt sich: Diesmal nimmt er seine Medizin eine ganze Woche lang, fällt dann aber erneut in seine alten Gewohnheiten zurück.

Dieser Mann ist Argentinien, ein Land, dass immer wieder zu viel ausgibt und dann überreguliert, bis es sich erneut an den Internationalen Währungsfonds wenden muss, um sich behandeln zu lassen. 2001 erlebte das Land eine große Krise und musste sich Geld aus dem Ausland leihen, um seine Staatsausgaben zu decken. Angesichts eines Leistungsbilanzdefizits von 5% des BIP und einer an den US-Dollar gekoppelten Währung hatten sich die argentinischen Strukturmaßnahmen als ungenügend erwiesen. Nur zur Deckung seiner aktuellen Ausgaben benötigte das Land bereits die Unterstützung des IWF, und hatte dann immer noch keine Ressourcen zur Schuldentilgung übrig.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/0ET9JpOde;
  1. pisaniferry106_Mark WilsonGetty Images_phase one agreement trump china  Mark Wilson/Getty Images

    Explaining the Triumph of Trump’s Economic Recklessness

    Jean Pisani-Ferry

    The Trump administration’s economic policy is a strange cocktail: one part populist trade protectionism and industrial interventionism; one part classic Republican tax cuts skewed to the rich and industry-friendly deregulation; and one part Keynesian fiscal and monetary stimulus. But it's the Keynesian part that delivers the kick.

    4
  2. yu49_ShengJiapengChinaNewsServiceVCGviaGettyImages_G20trumpjinpingshakehands Sheng Jiapeng/China News Service/VCG via Getty Images

    PS Say More: Keyu Jin

    Keyu Jin assesses the “phase one” US-China trade deal, questions whether the US can ever accept China’s development model, and highlights a key difference in how the Hong Kong protests are viewed inside and outside China.