89

Wozu sind Ökonomen gut?

NEW HAVEN – Seit der globalen Finanzkrise und Rezession von 2007-2009 hat die Kritik am Berufsstand der Ökonomen an Intensität zugenommen. Das Versäumnis fast aller professionellen Ökonomen, diese Episode – deren Auswirkungen noch immer anhalten – vorherzusagen, hat viele Menschen dazu geführt, infrage zu stellen, ob der Berufsstand irgendetwas von Bedeutung für die Gesellschaft leistet. Wenn die Ökonomen nicht in der Lage waren, etwas für das Wohl der Menschen derart Wichtiges vorherzusehen, wozu sind sie dann gut?

Tatsächlich haben die Ökonomen auch die meisten großen Krisen des letzten Jahrhunderts nicht vorhergesagt, darunter die schwere Rezession von 1920-21, die beiden unmittelbar aufeinander folgenden Rezessionen von 1980-82 und die schlimmste von allen, die auf den Zusammenbruch des Aktienmarktes 1929 folgende Große Depression. Als ich die Nachrichtenarchive für das Jahr jeweils vor jeder dieser Rezessionen durchsuchte, fand ich praktisch keine Warnungen von Ökonomen, dass eine schwere Krise bevorstünde. Stattdessen stellten die Zeitungen die Ansichten von Unternehmensführern und Politikern heraus, die zu großem Optimismus neigten.

Einer echten Warnung am nächsten kam 1979, vor der Konjunkturabschwächung der Jahre 1980-82, die Aussage des Chairman der US Federal Reserve, Paul A. Volcker, vor dem Gemeinsamen Wirtschaftsausschuss des US-Kongresses, dass „unangenehme wirtschaftliche Umstände“ auf die USA zukämen und dass das Land vor der „Notwendigkeit von schweren Entscheidungen, Bescheidenheit und sogar Opfern“ stünde. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Fed drastische Schritte würde ergreifen müssen, um der galoppierenden Inflation Einhalt zu gebieten, so Volcker damals, mache zusammen mit den Auswirkungen der Ölkrise des Jahres 1979 eine ernste Rezession recht wahrscheinlich.

Trotzdem war es im letzten Jahrhundert vor jeder Krise allgemeiner Konsens unter den Ökonomen, dass keine Krise drohe. Soweit ich feststellen konnte, machte niemand innerhalb des Berufsstandes – nicht einmal Lichtgestalten wie John Maynard Keynes, Friedrich Hayek oder Irving Fisher – öffentliche Aussagen, die die Große Depression vorhersagten.