Amerikas Seele in Not

BOSTON – In den letzten Jahren ist der relative globale Niedergang der Vereinigten Staaten ein häufiges Debattenthema gewesen. Verfechter dieser post-amerikanischen Ansicht verweisen auf die Finanzkrise 2008, auf die darauf folgende lange Rezession und den steten Aufstieg Chinas. Meistens sind es Experten für internationale Beziehungen, die die Geopolitik durch die Brille der wirtschaftlichen Wettbewerbsfähigkeit und die globale Ordnung als eine Wippe sehen, auf welcher der Aufstieg eines Akteurs notwendigerweise den Abstieg des anderen bedeutet.

Aber der exklusive Fokus auf Wirtschaftsindikatoren verhindert die Berücksichtigung der geopolitischen Folgen eines Trends in den USA, der auch häufig diskutiert wird, aber von einer anderen Gruppe von Experten: die stark zunehmende Verbreitung schwerer psychischer Erkrankungen (die schon seit einiger Zeit sehr hoch ist).

Die Behauptung, die Verbreitung von schweren seelischen Krankheiten habe „epidemische“ Ausmaße erreicht, ist so oft wiederholt worden, dass sie wie jeder andere Allgemeinplatz nicht mehr schockiert. Aber die Auswirkungen behinderungsrelevanter Erkrankungen, die als manisch-depressive Erkrankungen diagnostiziert werden (einschließlich der unipolaren Depression), und der Schizophrenie für die internationale Politik könnten nicht schwerwiegender sein.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/mts6Sr2/de;