Warum tut Schmerz weh?

Jeder von uns hat schon einmal Schmerz empfunden, doch sein Wesen bleibt für Leidende und Wissenschaftler gleichermaßen ein beunruhigendes Rätsel. Warum erleben Patienten, die sich dem gleichen chirurgischen Eingriff unterziehen, deutlich verschiedene postoperative Schmerzen? Wie kann es sein, dass Personen teilweise oder vollkommen durch dauerhafte Schmerzen beeinträchtigt werden, die medizinisch kaum oder gar nicht erklärbar sind, auch wenn sie umfassend und einfallsreich behandelt werden?

Viele Ärzte würden im Schmerz gern eine einfache Empfindung sehen, die uns nutzbringend auf Krankheiten oder Verletzungen aufmerksam macht. Schmerz entzieht sich jedoch der Erklärung als einfache Empfindung, genau wie sich Musik nicht mit einfachen Tönen erklären lässt. Laut der Beschreibung einer zeitgenössischen, nichtmedizinischen Autorin gehören zu den Merkmalen intensiver Schmerzen extremes Unwohlsein, seine Fähigkeit, komplexe Gedanken und andere Gefühle auszulöschen, die Fähigkeit Sprache zu zerstören und ein starker Widerstand gegen Versachlichung. Sie erinnert Ärzte daran, dass bei der Person, die unter intensiven Schmerzen leidet, eine mächtige, negative Emotion alles andere im Bewusstsein in den Hintergrund drängt.

Meistens treten Schmerzen auf, wenn einfache Nervenendungen auf verschiedene Arten Gewebeverletzungen orten und Signale erzeugen, die zum Rückenmark wandern und von dort ins Gehirn. Viele Jahre lang gingen Wissenschaftler davon aus, dass diese Signale entlang einiger klar definierter Bahnen wandern, um eine Schaltstelle im Gehirn zu erreichen, die Thalamus genannt wird. Von dort aus, so glaubten die Wissenschaftler, wanderten die Signale weiter zum Kortex, dem Rindenbereich des Gehirns, der für das Körperempfinden zuständig ist, und wurden dort dann irgendwie in spürbare Erfahrungen umgewandelt. Leider erklärt das neurale Bahnensystem für sensorische Botschaften über Gewebeverletzungen nur zum Teil, wie wir Schmerz empfinden. Es kann nicht erklären, warum Emotion und Kognition zum Schmerz gehören.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/xkInU3n/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now