Wem gehört Bolivien?

Vor ein paar Monaten wurde Evo Morales als erster Ureinwohner in demokratischen Wahlen zum Staatsoberhaupt bestimmt. Indigene Gruppen machen 62% der Bevölkerung Bolivien aus, und Mischlinge weitere 30%, aber seit 500 Jahren wurden die Bolivianer von Kolonialmächten und ihren Abkömmlingen beherrscht. Bis weit ins 20. Jahrhundert wurden den indigenen Gruppen effektiv Stimmrecht und politische Teilhabe vorenthalten. Aymara und Quechua, ihre Sprachen, wurden nicht einmal als offizielle Amtssprachen anerkannt. Die Wahl von Morales war daher ein historisches Ereignis, und die Aufregung in Bolivien ist mit Händen zu greifen.

Die Verstaatlichung der bolivianischen Öl- und Gasfelder jedoch hat Schockwellen durch die internationale Gemeinschaft schlagen lassen. Während seines Wahlkampfes hatte Morales seine Absicht zur Ausweitung der staatlichen Kontrolle über die nationalen Gas- und Ölvorkommen deutlich gemacht. Aber er hatte gleichermaßen klar zu erkennen gegeben, dass er nicht beabsichtigte, das Eigentum der Energieunternehmen zu beschlagnahmen – er wollte die ausländischen Investoren im Land halten. (Natürlich bedeutet eine Verstaatlichung nicht zwangsläufig die Beschlagnahme ohne angemessene Entschädigung.) Vielleicht ist es für moderne Politiker überraschend, aber Morales meinte, was er sagte. Ihm geht es ernsthaft darum, die Einkommen der Ärmsten zu steigern, und ihm war klar, dass Bolivien auf die Expertise der der Ausländer angewiesen ist, um sein Wirtschaftswachstum zu steigern – und dies erfordert, sie für ihre Leistungen fair zu bezahlen. Aber bekommen die Ausländer mehr, als ihnen fairerweise zusteht?

Morales’ Maßnahmen werden von einem großen Teil der Bolivianer unterstützt, die die so genannten Privatisierungen (oder „Kapitalisierungen“) unter dem früheren Präsidenten Gonzalo „Goni“ Sanchez de Lozada als Betrug empfanden: Bolivien erhielt lediglich 18% der Einnahmen! Die Bolivianer fragen sich, warum Investitionen von etwa drei Milliarden Dollar den ausländischen Investoren ein Recht auf 82% der enormen Gasreserven des Landes geben sollten, deren Wert inzwischen auf 250 Milliarden Dollar geschätzt wird. Zwar ist bisher weder eine vollständige Offenlegung der Erträge noch ein Audit des tatsächlichen Wertes der Investitionen erfolgt, aber es scheint, als ob die Investoren zu den alten Bedingungen ihr Geld innerhalb von nur vier Jahren wieder hereinbekommen hätten.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/72DZezZ/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now