EEAS/Flickr

Was der Westen der Ukraine schuldet

WASHINGTON, DC – Auch wenn die Ukraine nicht mehr so sehr in den Schlagzeilen ist wie noch vor einem Jahr, ist die Krise noch lange nicht vorüber. Die russische Militäraggression wurde durch das jüngste Waffenstillstandsabkommen von Minsk im Februar zwar eingedämmt, aber noch nicht gestoppt. Und obwohl das Stabilisierungsprogramm, dass die Ukraine im letzten Monat mit dem Internationalen Währungsfonds ausgehandelt hat, besser ist als die Vereinbarung vom letzten Jahr – jetzt sind eine umfangreichere Finanzierung durch den IWF und ein realistischerer Wirtschaftsreformplan der Regierung enthalten – wird es zur Reparatur der Wirtschaft des Landes nicht ausreichen. Was die Ukraine wirklich tun muss, ist, aus der alten sowjetischen Ordnung auszubrechen – und dafür benötigt sie die Hilfe des Westens.

Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion hat es die Ukraine nie geschafft, ihren Staat umzugestalten. Statt dessen behielten die alten Sowjeteliten die Macht – und auch den größten Teil des Landesvermögens – indem sie das gesamte wirtschaftliche und politische System des Landes durch Korruption unterwanderten. Dies zu reformieren ist eine große Herausforderung – der zu stellen sich die ukrainischen Politiker kürzlich verpflichtet haben.

Seit Februar letzten Jahres, als das Parlament den damaligen Präsidenten Viktor Janukowitsch mit über zwei Dritteln Mehrheit entmachtete, wurden beide ukrainischen Institutionen durch Wahlen neu besetzt. Hunderte hohe Beamte mussten jungen, im Westen ausgebildeten Experten weichen, und die Regierung arbeitet jetzt fieberhaft daran, tiefgehende und umfassende Reformen einzuführen, darunter ein neues Gesetz für öffentliche Ausschreibungen und ein Gesetzespaket gegen Korruption. Dutzende überflüssiger Inspektionsbüros wurden abgeschafft, was die Regulierungslast deutlich verringert hat. Noch im letzten Monat hat Präsident Petro Poroschenko den Gouverneur der Dnjepropetrowsk-Region entlassen, den Tycoon und Milliardär Igor Kolomoisky

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/0PYHFM1/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now