pisaniferry108_Peter Summers - WPA PoolGetty Images_coronavirusbankofenglandmarkcarney Peter Summers/WPA/Pool/Getty Images

Wird die Wirtschaftsstrategie funktionieren?

PARIS – Angesichts des durch die COVID-19-Krise verursachten Stillstands in Frankreich hat das französische Statistikinstitut Insee den Rückgang der Wirtschaftsaktivität gegenüber dem Normalwert mit 35% angegeben. Für den Konsum der privaten Haushalte geht Insee von einem Rückgang ähnlicher Größenordnung aus.

Diese Zahlen legen nahe, dass jeder zusätzliche Monat des Lockdowns das jährliche BIP um drei Prozentpunkte verringert. Und sektoral ist die Lage offensichtlich noch schlimmer: Die Wirtschaftsleistung der Unternehmen ist um 40% zurückgegangen, die Fertigung um 50%, und einige Dienstleistungsbranchen sind völlig zum Stillstand gekommen. Die Prognosen fürDeutschland und das Vereinigte Königreich lauten ähnlich; wenn überhaupt könnten die entsprechenden Zahlen in Volkswirtschaften mit kleinerem öffentlichen Sektor noch höher ausfallen.

Weil selbst florierende Unternehmen von einem Schock dieser Größenordnung innerhalb von Wochen vernichtet werden können, haben die Regierungen auf bemerkenswert ähnliche Weise reagiert. Um Konkurse zu verhindern, haben sie die privaten Unternehmen durch Rettungsanker in Gestalt riesiger Kreditbürgschaften und durch Stundung von Steuerschulden (von denen viele nie eingetrieben werden werden) mit Liquidität versorgt. Deutschland etwa erteilt Staatsbürgschaften im Volumen von 400 Milliarden Euro, um sicherzustellen, dass seine Banken ausstehende Kredite an die Unternehmen prolongieren. Insgesamt belaufen sich die fiskalischen Liquiditätsprogramme der Euroländer für Unternehmen und Arbeitnehmer auf 13% vom BIP.

To continue reading, register now.

Subscribe now for unlimited access to everything PS has to offer.

Subscribe

As a registered user, you can enjoy more PS content every month – for free.

Register

https://prosyn.org/AzBVshxde