Margaret Scott

Erdogans kurdischer Schachzug

ISTANBUL – Der Nahostkonflikt bedroht nicht nur die Sicherheit vieler Staaten der Region, sondern auch deren Fortbestehen. Syrien, der Irak, der Libanon und andere Länder sind fest im Griff religiöser Auseinandersetzungen, und es besteht die Gefahr des Zerfalls in ethnische Unterstaaten, die die Region, deren politische Geographie vor fast einem Jahrhundert festgelegt wurde, grundlegend verändern würden.

Der türkische Premier Recep Tayyip Erdogan hat die regionale Situation begutachtet und einen verwegenen Plan verfasst, um sowohl den regionalen Einfluss der Türkei als auch seine eigene politische Stellung zuhause zu stärken. Ihm steht das selbst auferlegte Ende seiner Amtszeit als Premierminister bevor, nun möchte er die türkische Verfassung ändern und ein präsidiales System einführen – mit sich selbst als erstem Amtsinhaber und einer viel größeren Machtfülle.

Erdogans Plan kann jedoch nur in die Tat umgesetzt werden, wenn der 30-jährige Konflikt der Türkei mit der eigenen kurdischen Bevölkerung beigelegt wird. Daher hat Erdogans Regierung beschlossen, Verhandlungen mit Abdullah Öcalan aufzunehmen, dem inhaftierten Führer der kurdischen Arbeiterpartei PKK, der bewaffneten kurdischen Widerstandsbewegung.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

http://prosyn.org/TERysKu/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.