Paul Bradbury/Getty Images

Eine Analyse der Deglobalisierung

PRINCETON – Angesichts der aggressiven Rhetorik, die US-Präsident Donald Trump und seine Berater zu Handel und Einwanderung anstimmen, stellt sich die Frage, ob unser modernes Zeitalter der Globalisierung bereits wieder zu Ende geht. Ist dies der Fall, stellt sich die noch drängendere Frage, ob dieses Ende von Gewalt begleitet sein wird.

Die Aktienmärkte werden immer nervöser, weil sich die Marktteilnehmer an andere Zeiten erinnern, in denen die internationale wirtschaftliche Integration den Rückwärtsgang eingelegt hat. Neue Handelskriege oder Militärkonflikte könnten die komplexen Handelsverbindungen, die seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs unseren Wohlstand sichern, erheblich gefährden.

In früheren Zeiten der Deglobalisierung wurde der Fluss des Handels, der Finanzen und der Menschen, der zuvor die Länder miteinander verbunden hatte, durch katastrophale Ereignisse wie dem Ersten Weltkrieg oder dem Finanzcrash von 1929 unterbrochen. Eine Begleiterscheinung dieser Krisen war, dass die Themen wie Nationalität und Bürgerschaft in den Mittelpunkt des politischen und sozialen Lebens rückten.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/NmFk1Js/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.