Armut durch Konjunkturbelebung

PASADENA, KALIFORNIEN – Die meisten Ökonomen sind der Ansicht, dass sich makroökonomische Störungen wie die aktuelle Rezession auf Grundlage von Gesamtindikatoren wie Gesamtbeschäftigung, Preisniveau und Geldmenge verstehen ließen. Das ist aber vor allem in der gegenwärtigen wirtschaftlichen Situation irreführend. Noch schlimmer: Es könnte zu kontraproduktiver Wirtschaftspolitik führen.

Wie der Ökonom Fischer Black erklärte, sorgt eine Ökonomie für die Abstimmung zwischen den Wünschen der Bevölkerung und vorhandenen Ressourcen sowie Produktionstechnologien. Funktioniert eine Volkswirtschaft effizient, werden die Erwartungen größtenteils erfüllt. Wünsche, Ressourcen und Produktionstechnologien sind gut aufeinander abgestimmt und die Menschen sind zufrieden im Hinblick auf ihre Pläne, Beziehungen und Verträge.

Entwickelt sich die Welt allerdings in eine grundlegend unerwartete Richtung, bedürfen die bestehenden Pläne, Beziehungen und Verträge der Menschen einer Überarbeitung. Die bestehende Übereinstimmung zwischen Wünschen, Ressourcen und Produktionstechnologie verschlechtert sich. Im Zuge dieser Überarbeitung werden Ressourcen aus der Produktion abgezogen, die nun weniger effizient arbeitet und weniger gut mit den Wünschen der Verbraucher übereinstimmt, was zu einer Verminderung des Produktionswertes führt – also zu einer Rezession.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/S85YsP4/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.