1

Philippinische Zufluchtsstätte für den Terror

Zufluchtsorte für Aufständische und Terroristen in nicht Krieg führenden Ländern stellen eines der heikelsten und explosivsten Themen in den internationalen Beziehungen dar. Sie waren ein zentraler Punkt im Vietnamkrieg, führten die Zerstörung des Libanons herbei und plagen nach wie vor die Koalition im Irak. Sie sind auch beim gegenwärtigen Krieg gegen den Terror in Südostasien entscheidend.

Vietnam unterschied sich von Korea und Malaysia, wo hauptsächlich Eindämmung und Aufstandsbekämpfung betrieben wurden, da die Kommunisten die alliierten Streitkräfte in Südvietnam über das „neutrale“ Territorium in Kambodscha und Laos umfassen konnten. Wie schon die PLO-Präsenz im Libanon bis 1982 stürzte diese Strategie unglückselige Gastländer in den Bürgerkrieg und provozierte Invasionen stärkerer Mächte, die wiederum weitere extremistische Bewegungen entfachten – die Roten Khmer, die Hisbollah und den Islamischen Dschihad.

Wie vorhergehende Gastländer auch, sind die Philippinen ein schwacher Staat, der mit seinen Nachbarn und dem Westen in Frieden lebt. Doch seit 1994 haben die gesetzlosen südlichen Inseln des Landes Afghanistan als größten Schulungsraum und Zufluchtsort für südostasiatische Dschihad-Kämpfer abgelöst. Die meisten von ihnen sind Indonesier, die Jemaah Islamiyah (JI), Mujahidin Kompak und anderen Splittergruppen von Darul Islam angehören.

Absolventen der Terrorlager von Mindanao z. B. machen jetzt der älteren Generation der südostasiatischen Abgänger aus afghanischen Lagern, die Verbindungen mit Al Kaida geknüpft haben, in der Anzahl den Rang streitig. Veteranen der Mindanao-Lager waren an fast jedem Bombenattentat, das mit JI in Verbindung gebracht wird, seit 2000 beteiligt, einschließlich des Anschlags in Bali 2002 bei dem Hunderte von Menschen getötet wurden. Neue Kohorten werden noch viele Jahre lang eine Gefahr darstellen.