Weiterwursteln in Mexiko

MEXIKO STADT – Diesen Monat begeht Felipe Calderón den zweiten Jahrestag seiner Wahl zum Präsidenten Mexikos. Calderón übernahm dieses Amt im Dezember 2006 unter widrigen Umständen. Zwar errang er 35 Prozent der Wählerstimmen, verfügte aber über keine Mehrheit im Kongress und die Opposition weigerte sich, seinen Sieg anzuerkennen. Obendrein musste er in einem dauerhaft schwierigen Umfeld regieren: Im Nachbarland USA war eine „lahme Ente“ im Präsidentenamt, es setzte ein starker wirtschaftlicher Abschwung ein und er hatte ein  Vermächtnis aus Korruption, Schlamperei und Komplizenschaft zu bewältigen, das ihm seine Vorgänger seit 1968 hinterließen, als das alte Einparteien-System in Mexiko zu bröckeln begann.

Unmittelbar musste Calderón auf das Versagen seines direkten Vorgängers reagieren, der es verabsäumte, dringend nötige Reformen in Mexiko umzusetzen. Vicente Fox übernahm das Präsidentenamt im Jahr 2000, ausgestattet mit einer breiten Unterstützung durch die Wähler, aber, ebenso wie Calderón, ohne Mehrheit im Kongress. Fox war nicht in der Lage, dauerhafte Koalitionen zu schmieden, weswegen Calderón beschloss, dass sein erster Bruch mit der Vergangenheit der Aufbau von Allianzen zur Umsetzung von Reformen zu sein hatte. Schon bald allerdings wurde dies zum Selbstzweck und Calderón erwies sich als Meister im Schmieden kurzlebiger Koalitionen für größtenteils fruchtlose Reformen. Diese verwässerte Form des Gradualismus wurde zu seinem Markenzeichen.

Aus diesem Grund ist es auch kein Wunder, dass die Liste der Fragezeichen der Regierung Calderón länger ist als die der erreichten Ziele. Die Umfragewerte des Präsidenten sind ein Spiegel dieser Ambivalenz. Er ist zwar weiterhin beliebt und geschätzt, aber die Öffentlichkeit ist zunehmend unzufrieden und enttäuscht über die Leistungen seiner Regierung.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/UC2eEnS/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now