Die Bedrohung der Zentralbankmarke

NEW YORK – Die “Markenbildung” des modernen Zentralbankwesens begann in den frühen 1980er Jahren in den Vereinigten Staaten unter dem damaligen Vorsitzenden der Federal Reserve, Paul Volcker. Volcker erklärte der besorgniserregend hohen und lähmenden Inflation den Krieg – und siegte. Durch diesen säkularen Inflationsabbau erreichte er mehr als die Änderung von Erwartungen und wirtschaftlichen Verhaltens. Er verbesserte auch entscheidend das Ansehen der Fed in der Öffentlichkeit, an den Finanzmärkten und in den Kreisen der Politik.

Volckers Sieg manifestierte sich in Gesetzen und Maßnahmen, die den Zentralbanken größere Autonomie und in manchen Fällen formale Unabhängigkeit von langjährigen politischen Beschränkungen gewährten. Für viele waren die Zentralbanken nun ein Symbol für Verlässlichkeit und verantwortungsvolle Macht. Einfach ausgedrückt, ihnen konnte vertraut werden, das Richtige zu tun, und sie taten es.

Wie jeder Unternehmensführer weiß, können Marken das Verhalten entscheidend beeinflussen. Im Grunde genommen ist eine Marke ein Versprechen, und mächtige Marken lösen ihr Versprechen immer wieder ein – sei es nun durch Qualität, Preis oder Erfahrung. In manchen Fällen handeln Konsumenten nur aufgrund ihrer Markentreue und kaufen ein Produkt, ohne viel darüber zu wissen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/2dO9M1f/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.