Paul Lachine

Die französische Sackgasse

PARIS – Mit der kommenden französischen Präsidentschaftswahl nähert sich das Land einem entscheidenden Punkt. Sowohl unter Linken als auch unter Rechten hat das Land drei Jahrzehnte lang dieselben unvereinbaren oder gar widersprüchlichen Ziele verfolgt. Angesichts dessen, dass die französischen Banken und damit die französischen Wirtschaft wegen der Staatsschuldenkrise mit dem Rücken zur Wand stehen, muss etwas passieren, und zwar schnell.

Wenn der Zusammenbruch kommt – und er kommt mit ziemlicher Sicherheit ein oder zwei Jahre nach der Wahl – wird er radikale, heftige Veränderungen mit sich bringen, die vielleicht sogar weiter reichen als Charles de Gaulles coup d’état, der 1958 zur Entstehung der Fünften Republik geführt hatte.

Die meisten französischen Politiker und Bürokraten halten solche Äußerungen für Panikmache. Sind nicht Schlüsselindikatoren wie Schuldenquoten oder die Entwicklung des Haushaltsdefizits in den USA und Großbritannien noch schlimmer? In der Tat könnte man die Misere Frankreichs mit der der “Angelsachsen” vergleichen, wäre da nicht das Lieblingskind der französischen politischen Klasse, der Euro.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/9NTk8De/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.