0

Das Gesicht des Bösen

NEW YORK – Als ich vor 13 Jahren mit Slobodan Milosevic auf der Veranda einer regierungseigenen Jagdhütte außerhalb Belgrads stand, sah ich in der Ferne zwei Männer. Sie stiegen aus Ihren beiden Mercedes und gingen im schwächer werdenden Licht auf uns zu. Ich fühlte, wie ein Ruck durch meinen Körper fuhr; es bestand kein Zweifel daran, wer sie waren. Ratko Mladic, von Kriegsneurosen gezeichnet, untersetzt, bewegte sich, als ginge er durch ein Schlammfeld; und Radovan Karadzic, größer, im Anzug, mit seinem wilden, jedoch sorgfältig frisierten weißen Haarschopf.

Die Festnahme Karadzics und sein Erscheinen vor dem Kriegsverbrechertribunal in Den Haag führten mich zurück in eine lange Nacht voller Konfrontation, Dramatik und Verhandlungen – das einzige Mal, dass ich ihm begegnete. Es war 17:00 Uhr am 13. September 1995, während der Hochphase des Bosnien-Kriegs. Nachdem der Westen und die Vereinten Nationen jahrelang nur schwache Reaktionen auf die serbischen Aggressionen und ihre ethnische Säuberung von Muslimen und Kroaten gezeigt hatten, waren die Serben durch die von den Vereinigten Staaten angeführten NATO-Bombenangriffe in die Defensive geraten. Unser kleines diplomatisches Verhandlungsteam versuchte, einen Krieg zu beenden, der nahezu 300.000 Menschen das Leben gekostet hatte.

Milosevic, Mladic und Karadzic waren der Hauptgrund für diesen Krieg. Mladic und Karadzic standen beim Internationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien bereits als Kriegsverbrecher unter Anklage. (Milosevic wurde erst 1999 angeklagt.)

Nach einer Strategieänderung hatte das Verhandlungsteam beschlossen, Karadzic und Mladic auszugrenzen und Milosevic als obersten Serben in der Region zu zwingen, Verantwortung für den Krieg und die Verhandlungen zu übernehmen, von denen wir uns das Ende des Kriegs erhofften. Nun wollte Milosevic die beiden Männer wieder in die Diskussionen einbringen, wahrscheinlich um einen Teil des Drucks von sich selbst zu nehmen.