Die Ethik der Staatsbürgerschaftstests

PRINCETON – Kann man Staatsbürgerschaft wirklich testen? In immer mehr Ländern – vor allem, aber nicht nur in Europa – scheint man das zu glauben.

Die Zahl der Tests und Prüfungen für Einwanderer ist in den letzten zehn Jahren stark angestiegen – und damit auch die Kontroversen darüber, welche Fragen dabei legitimerweise gestellt werden dürfen. Die Meldung, wonach man mit dem britischen Staatsbürgerschaftstest „Life in the UK“ versucht, den Menschen die Praxis des geordneten Anstellens beizubringen, sorgte jüngst für ebensoviel Spott wie Empörung.

Der für den Test zuständige britische Minister rechtfertigte sich mit der Behauptung: „Der  simple Akt des Wartens, bis man an der Reihe ist, ist eines der Dinge, die unser Land zusammenhalten. Es ist sehr wichtig, dass sich Neuankömmlinge anstellen, ob an der Bushaltestelle oder für eine Tasse Tee.” Obwohl sich das wie ein Ausschnitt aus einem Monty-Python-Sketch anhört, ergibt sich daraus eine bedeutsame Frage: Sollte es Grenzen dafür geben, worüber man angehende Staatsbürger prüft? Können diese Tests kontraproduktiv werden?

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/rcxcvaW/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.